Test: Acer Aspire VN7-571G-574H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, NVIDIA GeForce GTX850M, DVD, kein Betriebssystem, Full-HD IPS Display) schwarz

Acer Aspire VN7-571G-574H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, NVIDIA GeForce GTX850M, DVD, kein Betriebssystem, Full-HD IPS Display) schwarz

  • Prozessor: Intel Core i5-5200U (bis zu 2,70 GHz, mit Turbo-Boost 2.0, 4 MB Smart-Cache)
  • Besonderheiten: Full HD Display, 1.3 Megapixel HD Webcam, Schnittstellen: 1x HDMI, 1x Digital Mikrofon, 3x USB 3.0, 1x RJ45,1x Lautsprecher/Kopfhörer/Line-out, 4 stereo Lautsprecher
  • Akku: bis zu 8.5 Stunden Akkulaufzeit, 3 Zellen Akku / 52,5 Wh
  • Herstellergarantie: 24 Monate bei Verkauf und Versand durch Amazon. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Acer Aspire VN7-571G-574H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook schwarz, Netzteil, Netzkabel, Akku, Kurzanleitung, Garantiekarte

Komponenten:

- 39,6cm (15.6″) Full HD LED Display, matt (1920×1080)

- Intel Core i5-5200U 2.20GHz (4MB Cache; Intel Turbo Boost bis 2.70GHz)

- 8 GB DDR3L-RAM

- 500 GB Festplatte 5400 U/min + 8 GB SSD Cache

- 4 GB Nvidia GeForce GTX 850M

- DVD Double Layer Super Multi Laufwerk

- Wireless LAN 802.11 a/b/g/n/ac

- 10/100/1000 Mbit Ethernet

- Bluetooth 4.0

- HD Webcam und internes Mikrofon

- Dolby Home Theater v4

- beleuchtete QWERTZ-Tastatur mit Nummernblock

- 3 Zellen Li-Ion Akku; Laufzeit bis zu 8,5h, anwendungsanhängig

- Gewicht: ca. 2,40 kg

- Maße: 389,6 x 257,5 x 23,9 mm

Anschlüsse:

- 3 x USB 3.0

- 1 x HDMI

- 1 x Kopfhörer/Mikrofon Combo

- 1 x Ethernet

Software:

- ohne Betriebssystem

Garantie:

- 2 Jahre Pick-Up & Return Herstellergarantie

UVP-Preis in Euro: EUR 729,00

Angebots-Preis: EUR 729,00

Comments

  1. Nicolas E. says

    17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Toller Allrounder mit optimalem Preis-/Leistungsverhältnis, 13. Februar 2015
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Acer Aspire VN7-571G-574H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, NVIDIA GeForce GTX850M, DVD, kein Betriebssystem, Full-HD IPS Display) schwarz (Personal Computers)

    Nach acht (!) Jahren war mal wieder ein neues Notebook fällig und diesmal sollte es nicht das erstbeste von der Palette, bei dem man sich später ärgert, dass auch noch andere als die beworbenen Komponenten wichtig sind, sein. Nach einigen Wochen intensiver Nutzung hier meine ersten Erfahrungen:

    Prozessor
    In diesem Notebook arbeitet ein erst seit kurzem verfügbarer Intel i5 der fünften Generation mit zwei Kernen und Hyper-Threading. Es handelt sich um einen ‘U’-Prozessor, der zwar weniger Rechenleistung liefert, dafür aber mit einer Verlustleistung von 15W zu den energiesparenden Prozessoren gehört. Demgegenüber stehen am anderen Ende der Skala Prozessoren mit der Kennung ‘H’, die zwar eine hohe Leistung liefern, aber mit 47W auch sehr stromhungrig sind.
    Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wo seine Priorität liegt. Ich halte den verbauten Prozessor für Standardaufgaben für mehr als ausreichend, zusätzlich ist er eine der Hauptkomponenten, die so erst diese lange Akkulaufzeit ermöglichen. Interessant ist auch, dass die U-Prozessoren deutlich teurer als die entsprechenden mit der Kennung ‘H’ sind.

    Grafik
    Das Notebook ist mit zwei Grafikkernen ausgerüstet: Die im Prozessor integrierte Intel HD 5500 sowie Nvidias Geforce GTX850M (bzw. Geforce 840M). Die beiden Kerne arbeiten im sogenannten Optimus Verbund. Intels Kern absolviert den Alltags- und Akkubetrieb, während sich die GeForce um leistungshungrige Anwendungen wie Computerspiele kümmert. Dieses Verhalten, das die Leistung nur zuschaltet, wenn sie auch wirklich benötigt wird, reduziert den Stromverbrauch drastisch und schont so wieder den Akku.
    Der Unterschied zwischen den beiden alternativ angebotenen Grafikkarten liegt vorrangig in der Breite des Datenbusses und der Größe des verbauten Speichers (64 bit/2 GB vs 128 bit/4 GB). Für High-End-Spiele sind beide Karten nicht geeignet, aber wer trotzdem gerne mal ein anspruchsvolleres Game spielt, der ist mit der GTX850M besser beraten, ansonsten reicht auch die 840M.

    Display
    Ein gestochen scharfes Display (Full HD), das einen breiten Betrachtungswinkel zulässt (IPS), eine hohe Leuchtkraft aufweist sowie entspiegelt ist und daher auch gut in hellerer Umgebung eingesetzt werden kann. Es hat keinen Touch-Screen, allerdings mag ich es sowieso nicht, bei einem Notebook auf dem Display ‘rumzutatschen’, aber das ist sicherlich Geschmackssache.
    Man sollte nur wissen, dass aufgrund der hohen Auflösung des Displays die Darstellung ohne die standardmäßig vorgegebene Skalierung von 1,5 erst mal kleiner als bei einem einfachen Display ausfallen würde. Diese führt aber dazu, dass manche Grafiken (und sei es ggf. auch nur eine Schaltfläche innerhalb eines Browsers) etwas unscharf erscheinen können. Dies liegt aber nicht am Display, sondern an der Programmierung der Software, die die Grafik in zu geringer Auflösung bereit stellt.

    Speicher
    Notebooks besitzen i.d.R. nur zwei Speicherslots und diese sollten für parallelen und damit doppelt so schnellen Zugriff auch identisch bestückt sein. Deshalb werden hier nicht 1 x 8 GB, sondern 2 x 4 GB RAM verbaut. Bedeutet andererseits aber auch, dass im Falle einer erforderlichen Speichervergrößerung die bestehenden Module nicht ergänzt, sondern ersetzt werden müssen, was natürlich teurer ist.
    Einen Gesamtspeicher von 4 GB halte ich aus dem eben genannten Grund für zu gering, die hier verbauten 8 GB RAM sind dagegen zukunftssicher und lassen auch Raum für viele gleichzeitig geöffnete oder anspruchsvolle Anwendungen. Außerdem nutzt die interne Grafik ja zusätzlich diesen Speicher. Wenn man dann noch gleichzeitig mit virtuellen PCs arbeitet, sind 8 GB sowieso zu empfehlen.

    Festplatte
    In diesem Modell verrichtet eine 500 GB Platte mit integriertem 8 GB großem SSD-Cache ihren Dienst. Solche Hybridplatten speichern im schnellen Cache die frequentiertesten Programmteile und sorgen so für einen schnelleren Start.
    Solange keine umfangreichen Bild-, Musik- oder Videobibliotheken gespeichert werden oder diese auf einer externen Platte oder einem NAS ausgelagert sind, halte ich 500 GB für ausreichend. Die Platte dreht recht leise mit allerdings nur 5.400 Umdrehungen.

    Optionale SSD
    Im integrierten M.2 Slot habe ich eine optionale SSD eingebaut, auf der dann das Betriebssystem und alle oder zumindest die wichtigsten Programme installiert werden. In so einer Konstellation ist der Rechner (z.B. mit Windows 8.1) in unter zehn Sekunden aus dem Kaltstart vollständig hochgefahren. Allerdings setzt der Einbau schon Kenntnisse voraus, denn das Gerät muss komplett geöffnet werden.

    DVD-Brenner
    Tut, was er soll, wirkt aber ein wenig…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Daniel Koller says

    4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gutes Notebook mit schlechtem Touchpad., 4. Februar 2015
    Von 

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Ich habe es getan. Nach mehr als fünf Jahren Mac habe ich den Schritt gewagt und bin zu Windows zurückgewechselt. Nach längerer Recherche habe ich mich für dieses Notebook entschieden, weil mMn das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar ist. Zu dem Laptop:

    Verarbeitungsqualität: Das Gerät fühlt sich sehr hochwertig an, war vom Gewicht auch positiv verblüfft. Als langjähriger MacBook Pro-Nutzer ist man natürlich hohe Verarbeitungsqualität gewöhnt, hier steht Acer aber um nichts nach.

    Leistung: Sehr zufriedenstellend. Im Zusammenspiel mit der SSHD und den acht Gigabyte Arbeitsspeicher kann der Prozessor durchaus seine Stärken ausspielen. Programme öffnen schnell, RAR-Pakete lassen sich flink entpacken und überhaupt hat man durchwegs das Gefühl etwas flinkes unter der Haube zu haben.

    Gaming: Ich bin Gelegenheitsgamer, von daher reicht die GT840M für meine Ansprüche. TF2, Banished, CS:Go, Hearthstone laufen allesamt problemlos. Wie es sich allerdings mit anspruchsvolleren Titel verhält, kann ich nicht beurteilen. Denke aber, dass zumindest bei verringerter Qualität Titel wie Far Cry 4, GTAV & Co. spielbar sind.

    Display & Ton: Überraschend gut. Das eingesetzte IPS-Panel überzeugt mit farbtreuer Darstellung, beim Vergleich mit einem (eingestellten) TN-Panel hat man schon einen Wow-Moment. Beim Betrachtungswinkel kann auch nicht gemeckert werden. Der Ton ist ebenso absolute Spitzenklasse. Egal, ob bei Filmen oder Musik, der Acer ist laut und klingt gut.

    WLAN: Ich hab im Vorfeld rund um das Vorgängermodell immer wieder von Verbindungsabbrüchen gelesen. Ich habe das Notebook heute ganztägig getestet und konnte dies nicht reproduzieren. Ganz im Gegenteil, die WLAN-Verbindung ist stabil und äußerst schnell.

    Installation von Windows: Habe das Windows 8.1 per USB-Stick installiert, was etwas kompliziert war. Zuerst musste im BIOS auf Legacy-Modus umgestellt werden und die komplette Installation ohne Touchpad (?) angegangen werden. Erst nachdem ich eine Internet-Verbindung hatte, konnte ich das Touchpad nutzen. Auch bei den Treibern gab es immer wieder kleinere Probleme. Insgesamt etwas kompliziert, nach einem halben Tag funktioniert dann jedoch alles so, wie man es will.

    Touchpad: Last, but unfortunately least: das Touchpad. Hierbei war ich echt enttäuscht und vom MacBook deutlich besseres gewöhnt. Teilweise werden Eingaben nicht registriert oder der Zeiger springt wie wild herum. Nein, das muss echt nicht sein und kostet dem Notebook auch einen Stern. Meine Empfehlung: Das Gerät ausschließlich mit Maus nutzen, sonst ist der Frust sehr schnell sehr groß.

    Fazit: Mit dem Aspire VN7-571G-56N0 liefert Acer insgesamt ein ausgezeichnetes Allround-Notebook, das auch für Casual-Gaming verwendet werden kann. Verarbeitungsqualität, Display und Ton sind 1A, das Touchpad hingegen sehr schlecht. Trotzdem eine klare Kaufempfehlung, vorallem für dieses ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Marin Pranjic says

    5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein echter Allrounder !, 1. Februar 2015
    Rezension bezieht sich auf: Acer Aspire VN7-571G-574H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, NVIDIA GeForce GTX850M, DVD, kein Betriebssystem, Full-HD IPS Display) schwarz (Personal Computers)
    Laptops sind toll. Vollwertige PCs und dann auch noch tragbar. Allerdings sind oftmals entweder Batterielaufzeit oder Grafikleistung
    mankos.
    Bei diesem Laptop sucht man diese Mankos vergebens.
    Windows 7 installation verlief ohne Probleme-
    Das FullHD IPS Display ist atemberaubend. Keinerlei Blickwinkelprobleme wie bei normalen TN-Panels.
    Der Grafikchip ist auch für einiges zu gebrauchen. GTX drauf, GTX drin! Der Name ist wirklich Programm.
    Auch neuere Spiele wie Watch Dogs und Battlefield 4 stellen dem Laptop sogar auf Hoch keine Hürden.
    Selbst die Batterielaufzeit ist beim Gaming sehr gut. 2 Stunden sind sogar drin.
    Photoshop-Rendering und Videokonvertierung meistert die CPU-GPU-Kombination sehr gut.

    Bei einem Preis von 649 Euro kommt man hier wirklich auf seine Kosten.
    Kaufempfehlung!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>