Test: ThinkPad Basic Case Nutzen Sie für den Transport Ihres ThinkPad-Notebooks diese praktische Transporttasche von Lenovo. S

ThinkPad Basic Case Nutzen Sie für den Transport Ihres ThinkPad-Notebooks diese praktische Transporttasche von Lenovo. S

ThinkPad Basic Case Nutzen Sie für den Transport Ihres ThinkPad-Notebooks diese praktische Transporttasche von Lenovo. S
Nutzen Sie für den Transport Ihres ThinkPad-Notebooks diese praktische Transporttasche von Lenovo. Sie wurde speziell für ThinkPad-Systeme mit bis zu 15,4-Zoll-Bildschirm konzipiert

Angebots-Preis:

Lenovo U530Touch 39,6 cm (15,6 Zoll FHD LED) Ultrabook (Intel Core i7 4500U, 3,0 GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GT 730M, Touchscreen, Win 8) silber

  • Prozessor: Intel Core i7-4500U (1,8 GHz, Maximale Turbo Frequenz 3,0 GHz, Intel HD Graphics 4400)
  • Besonderheiten: LED-Hintergrundbeleuchtung, 1,0 Megapixel Webcam, HDMI, Festplatte: 256 GB, RAM: 8 GB, tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
  • Akku: 10 Stunden Akkulaufzeit, 4 Zellen Akku / 52 Watt
  • Herstellergarantie: 24 Monate bei Verkauf und Versand durch Amazon.de. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Lenovo IdeaPad U530 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook silver, Akku, Netzteil

Komponenten:

- 39,6cm (15.6″) Full HD LED Touchdisplay (1920×1080)

- Intel Core i7-4500U 1.80GHz (4MB Cache; Intel Turbo Boost bis 3.00GHz)

- 8 GB DDR3-RAM

- 256 GB Solid State Drive

- 2 GB Nvidia GeForce GT 730M

- ohne optisches Laufwerk

- Wireless LAN 802.11 b/g/n

- 10/100 Mbit Ethernet

- Bluetooth 4.0br>
- HD Webcam und internes Mikrofon

- Dolby Home Theater v4

- 2-in-1 Cardreader (SD/MMC)

- QWERTZ-Tastatur

- Li-Ion Akku; Laufzeit bis zu 6h, anwendungsabhängig

- Gewicht: ca. 2,35 kg

- Maße: 385 x 258 x 22 mm

Anschlüsse:

- 1 x USB 3.0

- 2 x USB 2.0

- 1 x HDMI

- 1 x Line-Out

- 1 x Line-In

- 1 x Ethernet

- 1 x Cardreader

Software:

- Microsoft Windows 8 64bit

Garantie:

- 2 Jahre Herstellergarantie

UVP-Preis in Euro: EUR 999,00

Angebots-Preis: EUR 1.204,07

Comments

  1. JLK1989 says

    20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gutes Ultrabook, aber schlechte Webcam, 27. März 2014
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Lenovo U530Touch 39,6 cm (15,6 Zoll FHD LED) Ultrabook (Intel Core i7 4500U, 3,0 GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GT 730M, Touchscreen, Win 8) silber (Personal Computers)

    Ich habe mir das Ultrabook vor rund einem Monat bestellt und seitdem täglich in Gebrauch – mit einigen Höhen und Tiefen, zu denen ich jetzt schreiben möchte.

    I: VERPACKUNG, GEWICHT, MAßE und ERSCHEINUNG

    Der PC wurde gut verpackt geliefert, in einem recht großen Paket, in welchem die eigentliche Verpackung steckte. Der Karton schrieb ein Gewicht von 3,4kg aus, was mich erschreckte, da der PC angeblich laut Lenovo nur 2,3kg wiegen sollte. Ich schiebe es mal auf den Karton, die Polsterungen, das Ladekabel und die wenigen Infoheftchen drumrum, auch wenn diese kaum 1,1kg ausmachen werden.

    Trotzdem behauptet meine (Billig-)Kofferwaage 2,4kg Gewicht ohne Netzteil. Wer (wie ich) das Gewicht zum Kaufkriterium macht, kann also der Gewichtsangabe von 1,9kg auf Amazon NICHT trauen. Lenovo weist das Gewicht mit 2,3kg aus – es wird also derzeit ein Datenbankfehler bei Amazon vorliegen. Das Netzteil wiegt etwa 500g, sodass man bei der Reise knapp 3kg für die notwendigen Komponenten einrechnen sollte. Außerdem ist es mit den Maßen (38,5x26x2,5cm) derzeit kaum möglich, eine passende Tasche zu finden, die nicht die gängigen Gepäckmaße sprengt oder in der der PC “schlackert”, weil er zu dünn ist.

    Der PC wirkt sehr edel, sobald man ihn vor sich hat. Die Oberfläche ist sehr kühl, weil Aluminium, außen silbern und innen schwarz. Während man außen kaum Fingerabdrücke sieht, sieht man sie auf Tastaturseite umso stärker – ebenso jedes Staubkorn. Ich hatte nach 2 Stunden Gebrauch bereits das Bedürfnis, den PC ordentlich zu putzen. Auch auf dem Touchscreen sieht man Fingerabdrücke extrem schnell, auch durch den schwarzen Klavierlackrahmen. Von Antiglare merke ich nichts, da der PC immer noch recht stark spiegelt – nur hohe Helligkeitseinstellungen helfen, auch bei Sonneneinstrahlung noch etwas zu sehen.

    II: AUSSTATTUNG UND EINRICHTEN

    Der PC wurde mit Win8 ausgeliefert, das die IT-Welt spaltet: Die Einen vergöttern es, die Anderen verfluchen es. Ich persönlich wollte eigentlich Win8 überspringen und bis Win9 abwarten, aber leider musste ich mir nun doch einen PC mit Win8 zulegen, da Win7 mittlerweile bei neuen hochwertigen Computern so gut wie ausgestorben ist. Dementsprechend erfuhr ich beim ersten Start die viel beschriebenen ewigen Updateschleifen, da das Win8-Image offenbar schon etwas älter ist. Der Updateprozess war aber nicht länger als beim Einrichten meines Vorgänger-Laptops mit Windows Vista, wo der Prozess mehrere Stunden brauchte – hier waren es etwa 1-2 Stunden.

    Das System kam mit allerlei Apps, die mehr oder weniger nützlich sind: eine mit Nachrichten aus aller Welt, eine für E-Mails, die Desktop-App, damit man sich nicht mehr wie vor einem überdimensionierten Smartphone fühlt, zwei Wetter-Apps (von Lenovo und Microsoft), Skype, Evernote, Ebay, Dragon Assistant (sehr gute Sprachsteuerung und Diktierfunktion!), eine Lenovo-Support-App, eine App mit kostenlosen Online-TV-Streams, Office-Testversion, McAfee (nur noch bis 30.03.2014 gültig!), … Für die ersten Tage reicht es auf jeden Fall, auch wenn ich jedem dazu raten möchte, recht schnell zu schauen, welche der Apps man auch wirklich braucht. Viele von Lenovo sind eher Werbung als nützliche Helfer.

    Auf dem Desktop findet man 3 besonders auffällige Programme: McAfee, Dolby Home Theater v4 und Absolute Reminder. Dabei handelt es sich um das oben genannte Virenprogramm, das ich vor kurzem durch ein kostenloses ersetzt habe, weil mich McAfee pro Tag mindestens 6-mal zum Kauf eines Abos nötigen wollte. Absolute Reminder ist ein Überwachungstool, mit dem man den PC aufspüren und sperren kann, sollte er gestohlen werden, das ich noch nicht ausprobiert habe (aber ausprobieren werde). Es handelt sich dabei um eine Testversion für 90 Tage. Dolby Home Theater v4 verbessert den Klang der Lautsprecher deutlich mit verschiedenen Einstellmöglichkeiten, z.B. für Film, Musik, Dialoge oder Spiele.

    Zu Windows 8 kann ich nicht viel mehr sagen, da ich recht schnell wegen diverser Abstürze der Win8-PCs von Freunden und Familie auf Windows 8.1 gewechselt habe. Das hat auch recht problemlos geklappt – ich musste nur für das Dolby Home Theater wieder den alten Audiotreiber von Windows 8 aufspielen, weil es sonst nicht mehr die aktuelle Wiedergabe erkannte.

    III: AKKU, HITZE UND BETRIEB

    Der Akku überrascht mich immer wieder mit seiner Langlebigkeit. Während ich schreibe, dafür im Internet hänge, die Bildschirmhelligkeit recht hoch habe und Musik höre, hat er im Modus “Ausbalanciert” und 78% Akkuladung noch rund 4:20 Stunden Restzeit. Diese Angaben stimmen sogar mit der Realität überein, da ich im Schnitt 5,5-6,5…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Classic says

    15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Exzellent: Tuning aber eingeschränkt, 15. Februar 2014
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Lenovo U530Touch 39,6 cm (15,6 Zoll FHD LED) Ultrabook (Intel Core i7 4500U, 3,0 GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GT 730M, Touchscreen, Win 8) silber (Personal Computers)

    Ohne große Einleitung:

    Pros:
    - Gutes Gewicht für die Größe

    - Beleuchtete Tastatur mit klarem Druckpunkt. Im Vergleich zu meinem persönlichen Acer 7750G-Desaster ein echter “Fingertraum” (wobei ich hier natürlich nur für mich sprechen kann)

    - Entgegen der Angaben im Produktdatenblatt hat es GBit-Lan

    - Die “F-Tasten” sind mit eigenen Sonderfunktionen belegt (lauter, leiser, Ton an/aus etc; trotzdem funktionieren die klassischen Windows-Codes wie z.B. “Alt+F4″ ohne das Drücken der “FN-Taste”

    - Für meine Wahrnehmung (das ist für mich kein objektiver Punk) sehr leise. Der Lüfter läuft seltenst (meine Referenz ist ein Acer 7750G, bei dem der Lüfter fast immer lief). Unter Volllast natürlich öfter hörbar, abhängig vom Benutzerverhalten, aber nie unangenehm laut

    - Akkulaufzeit: 10 Stunden habe ich noch nicht erreicht, allerdings waren 7 Stunden bei mir schon drin. Allerdings müssen hier viele Energiesparoptionen gewählt werden (z.B. Energiesparmodus mit dem mitgelieferten Energy-Manager, Display dunkel etc.). Im durchschnittlichen Alltag komme ich auf gute 5-6 Stunden (bei Außenterminen deaktiviere ich das WLAN, was auch Energie spart)

    - Die Verarbeitung ist für mich wertig. Das Display-Scharnier macht auf mich einen guten und sehr stabilen Eindruck, das Gehäuse ist verwindungssteif. Auf den Oberflächen gibt es Fingerabdrücke, die sich aber leicht beseitigen lassen.

    - Netzteil: Ein angenehm stabiler Stecker. Nicht so ein wackeliger Rundpolstecker, sondern ein stabiler, an einen USB-Stecker erinnernder Anschluss.

    - Das Gehäuse lässt sich zu Wartungs- Reinigungszwecken leicht öffnen. Es sind zwar 12 Schrauben zu öffnen, dafür ist dann aber auch die komplette Bodenabdeckung leicht zu entfernen (der Deckel ist links und rechts geclipst, die Verbindung lässt sich aber ohne großen Kraftaufwand öffnen; man hat nicht den Eindruck, etwas kaputt zu machen). Von dort hat man Zugriff auf den RAM, die HDD und die WLAN-Karte (dazu später mehr). Darüber hinaus kann man das Notebook dadurch einfach und gründlichen reinigen (z.B. zur Staubentfernung).

    Contras:

    - Lenovos “White-List-Policy”: Die verbaute WLAN-Karte (7260 N) von Intel schafft keine 300 Mbit, beherrscht aber BT, ist mir aber insgesamt zu instabil und schlichtweg zu lahm. Wer nun die Karte einfach tauschen will, wird -sofern nicht bekannt- eine böse Überraschung erleben. Lenovo hat im BIOS eine Whitelist für “zulässige” WLAN-Karten hinterlegt, die sich auf drei Stück beschränken (zu entnehmen aus dem über Lenovo verfügbaren Hardware Maintanace Manual; baut man eine andere Karte ein, erhält man den Fehler “1802″ und das Notebook startet nicht und man wird zum Ausschalten aufgefordert. Hintergrund ist wohl eine US-Amerikanische Lizensierungs-und-Sicherheits-Geschichte, die mit der Zertifizierung von WLAN-Modulen und deren Sendeleistung zusammen hängt). Ein einfacher Tausch ist dadurch ausgeschlossen und auf “Exotenmodelle” beschränkt. Ich habe mir über E-Bay jetzt eine “BroadCom BCM943228HMB BCM43228 Half Mini PCIe Wlan Wireless BT Bluetooth Karte” bestellt. Dies soll nach meinen Recherchen in Bezug auf die FRU und die Whitelist passen: ob es klappt kann ich erst sagen wenn die Karte aus Hong-Kong da ist. Der Umbau ist (siehe oben) unkompliziert. Es soll auch BIOS-Hacks geben … allerdings möchte ich dieses Wagnis persönlich nicht eingehen.

    Neutral:
    - Das ausgelieferte Image von Windows 8 ist schon etwas älter. Nach Erstinbetriebnahme waren 81 Updates erforderlich. Danach fielen noch das Update auf 8.1. und weiter Updates an.

    - Das Touch-Display ist zwar nicht zwingend notwendig und für mich keine Kaufentscheidung, allerdings lässt sich dadurch besser nachvollziehen, was sich die Entwickler von Microsoft in Bezug auf die neue Oberfläche von Windows 8 gedacht haben. Viele der Apps lassen sich durch die Touch-Bedienung tatsächlich intuitiv bedienen (ganz im Gegensatz zu Mausbedienung).

    Sonstiges:

    Ich bereue den Kauf nicht, ganz im Gegenteil. Die WLAN-Karte ist nicht perfekt, ist aber durchaus brauchbar. Ob der Austausch klappt wird sich zeigen. Zur Geschwindigkeit der SSD kann ich keine fachlich versierten Aussagen treffen. Für mich ist sie ausreichend schnell. Für mich ist ein Notebook, das schick anzuschauen ist, viel Leistung mitbringt und sich im Arbeitsalltag mehr als bewährt hat.

    Fazit:

    Ich bin begeistert von diesem Notebook. Wenngleich es gewisse Mängel in Bezug auf die Austauschbarkeit des WLAN-Moduls hat, überzeugen mich die Verarbeitungsqualität, die Ausdauer und…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Minz says

    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gutes Ultrabook mit kleinen Schwächen, 28. Juni 2014
    Von 

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Lenovo U530Touch 39,6 cm (15,6 Zoll FHD LED) Ultrabook (Intel Core i7 4500U, 3,0 GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GT 730M, Touchscreen, Win 8) silber (Personal Computers)
    Um es kurz zu machen: Das U530 Touch ist ein schickes Ultrabook mit sehr guter Ausstattung – hat aber auch seine Schwächen, weswegen ich es leider zurückgeschickt habe.

    PRO:
    - Sehr gute Verarbeitung, wirkt hochwertig und stabil
    - Schnell und leistungsstark (habe es mit Adobe Photoshop und A4/300dpi Dokument mit mehreren Layern getestet)
    - Gute Ausstattung, kaum Bloatware
    - Der Lüfter ist zwar leise, aber hörbar. Allerdings dreht er nur richtig hoch, wenn man Programme installiert oder sehr rechenintensive Aufgaben erledigt.
    - Bleibt schön kühl
    - Touchfunktion ist super und alles wird problemlos erkannt
    - Tastatur mit optional zuschaltbarer Hintergrundbeleuchtung
    - Win 8.1 in Verbindung mit dem Touchbildschirm macht einfach Spaß

    NEUTRAL:
    - Fingerabdrücke sieht man innen auf dem gebürsteten dunklen Metall leider recht schnell. Lässt sich aber ganz schnell wieder abwischen.

    CONTRA:
    - Der Lüfter hatte (zumindest bei mir) ein hochfrequentes Pfeifen, wie ein kleiner Staubsauger. Je höher der Lüfter gedreht hat, desto deutlicher konnte man es hören. Ich bin schon sehr empfindlich was Geräuschentwicklung angeht, aber mich hat es gewaltig genervt. Der Lüfter war dabei allerdings nie wirklich laut.
    - Der Bildschirm ist leider minderwertig. Er ist am oberen Bildrand dunkler und unten heller und diesen Verlauf sieht man deutlich. Außerdem erkennt man vertikale Längsstreifen. Es spiegelt relativ stark, die Blickwinkel sind nicht gut und der Schwarzwert ist nicht gerade der beste. Ich hätte das Notebook eh mit einem externen Bildschirm genutzt, aber halte es dennoch erwähnenswert.
    - Nach einigen Stunden Testbetrieb hat das Wlan öfters mal Aussetzer gehabt. Die Verbindung wurde einfach verloren und nach ca 1 Minute wieder aufgenommen. Hatte aber keine Lust mich mit dem Problem weiter auseinanderzusetzen.
    - Sehr schlechte Webcam

    FAZIT:
    Insgesamt sehr gutes Notebook, das toll verarbeitet ist und edel wirkt. Durch die gute Ausstattung ist es schnell und leistungsstark. Einzig schwerwiegender Negativpunkt ist das Display. Die Geräuschemissionen halten sich im Vergleich zu anderen Notebooks sehr in Grenzen – man hört den Lüfter zwar, aber es ist nicht laut (bis auf das Pfeifen, welches ich bei meinem Modell hatte).

    Obwohl ich eher Windows- und PC-Freund bin, habe ich schlussendlich etwas mehr Geld in die Hand genommen und mich doch für ein Macbook Pro Retina mit ähnlicher Ausstattung entschieden. Wer wie ich als Grafikdesignerin wert auf ein gutes Display legt, kommt wahrscheinlich kaum drum rum. Besser geht’s kaum. Außerdem ist es einfach so gut wie immer geräuschlos, was für mich eines der wichtigsten Kaufentscheidung bei einem Notebook ist. Und bisher habe ich leider noch kein Notebook gehabt, was meinen Ansprüchen in Bezug auf Geräuschemissionen entsprochen hat.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>