Comments

  1. Mausschubser says

    32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen
    Vista noch mit Kinderkrankheiten- mein Resümee nach 3 Monaten, 25. Mai 2007
    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Home Premium 32 Bit OEM (DVD-ROM)
    Ich habe Vista über das akademische Software-Programm von MS erhalten, konnte es also

    legal installieren und schon mal ausgiebig ztesten, ohne mich hinterher über einen

    Fehlkauf zu ärgern.

    1) Hardwareanforderungen.

    Vista fühlt sich, auch mit abgeschalteter Aero-Oberfläche deutlich langsamer an als XP, und das bei Pentium IV 3,2 Ghz, 1GB und 256MB-Graka.

    Das Abschalten der Aerooberfläche bei Performanceproblemen ist anzuraten.

    2) Aero-Oberfläche

    Sieht deutlich schicker aus, als bei XP, ist aber keine richtige 3D-Oberfläche, wie

    beworben. Der einzige Pseudo-3D-Effekt ist dieses (nutzlose) 3D-Desktopflip.

    Da hab ich unter Linux schon ganz andere, neue 3D-Desktop-Konzepte gesehen.

    Schaltet man die Aero aus Performance-Gründen ab, kommt der Desktop extrem altbaken

    daher, besonders der Sidebar ist ohne Transparenz eine einzige graue Fläche.

    Offenbar hat MS nicht daran gedacht, das auch ohne Aero ein schlichter, aber optisch ansprechender Desktop erstrebenswert ist.

    3) Programmkompatibilität

    Ist meist gegeben, manche alten Programme laufen trotz Warnung.

    Fifa07 (erschien Herbst 06) läuft aber deutlich langsamer als vorher mit XP; also Gamer: Finger weg von Vista!

    4) Treiber, Stabilität.

    Vista ist insgesammt Absturzgefährdeter als XP und sollte vorerst nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden, deshalb finde ich es persönlich auch unklug, das Vista mit neuen Notebooks/PCs gebundelt verkauft wird.

    Aber wie schon bei XP gilt hier: SP1 abwarten.

    Die Treibersituation verbessert sich auch mit der Zeit, z.B. im Moment Riesefortschritte beim Vista-Nvidia-Grafiktreiber.

    Nur frage ich mich, warum sowas nicht schon bei der Markteinführung im Januar

    funktioniert hat. Bei MS ist der Kunde bei neuen OS immer Beta-Tester, im Prinzip sollten die an alle Kunden vorm ersten Service-Pack ihre Software VERSCHENKEN.

    Dafür gibt es dann auch die Sternchen abgezogen.

    4) Der Mediaplayer

    Ich habe Vista business, das heisst der MPlayer ist ohne (kostenpflichtige) Updates quasi unbenutzbar, spielt nicht einmal alte wmv-Files.

    Habe mir hier mit Software von (freien) Drittanbietern geholfen.

    Gibt ebenfalls Abzüge.

    5) Der Internetexplorer

    Kann ich nix zu sagen. Firefox 2.0 ist nämlich sehr schön in Vista integriert, auch optisch. Was man so hört, hat sich der IE in Punkto Sicherheitskonzept leicht verbessert und kopiert nun auch Firefox-Erfolgsrezepte wie RSS und Tabbed Browsing.

    Aber lieber gleich das “Original” nach installieren.

    6) Das Sicherheitskonzept.

    Gefällt mir nicht. Defender fragt bei Ausführung fast jedem(bereits installiertem) Programm nach.

    Was nützt ein Sicherheitskonzept, was die meisten genervten User ausschalten werden?

    Lieber wäre es mir gewesen, man hätte hier konsequent mit priviligierten/eingeschränkten Accounts gearbeitet, als sich während der täglichen Arbeit ständig mit Nachfragen bombardiert zu sehen.

    7.) Die Suchfunktion.

    Zum Schluss noch was Positives: Die Suchfunktion ist wirklich gelungen.

    Effizient und sehr gut auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar.

    MAn kann sowohl indizierte (schneller) als auch alle Datenträger durchkämmen lassen.

    Fazit:

    Vista bleibt vorerst (bis mindestens SP 1)Testsystem, gearbeitet und gesurft wird unter Linux.

    Sollte ich zur Arbeit bald wieder ein reines Windowstool brauchen, würde ich wieder Windows XP oder 2000 installieren, denn ich habe unter Vista häufiger in den blauen Bildschirm kucken dürfen,….

    Sollte ich demnächst wieder mehr am PC zocken, würd ich mir ebenfalls lieber wieder XP drauf tun.

    Übrigens geschrieben unter Debian Linux Etch,

    bin aber kein Windowsgegner, denn für sehr viele Programme und alle fast Games

    braucht es halt ein Gates-MS, was es ja mit 2000 und XP auch in ausgereifter Form zu kaufen gibt.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. DieFreiheitZuLeben says

    11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Also…, 9. November 2007
    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Home Premium 32 Bit OEM (DVD-ROM)

    … noch eine Rezension, obwohl hier fast 100 stehen? Ja, denn ich denke, dass bei aller Vista-Euphorie und allem Vista-Hass das Wesentliche meist vergessen wird: Kann ich jetzt damit vernünftig arbeiten oder nicht?

    Ersteinmal etwas Grundsätzliches: Ein Betriebsystem kann nicht jede Hardware unterstützen, dass gelingt auch bei Linux-Distributionen nie. Es ist also schlichtweg die Erwartung des Eies des Columbus dieses von Vista zu fordern. Aber: Da Vista, ebenso wie seine Vorgänger, auf den meisten PCs in Zukunft laufen wird, kann doch wesentlich mehr zu erwarten sein als bei alternativen Betriebssystemen. Mindestens aber sollte das Betriebsystem soweit ausgereift sein, dass es 1. stabil und sicher ist und 2. auch mit älteren Programmen problemlos umgehen kann. Ich habe bisher gut mit Vista arbeiten können, wie bei jedem Betriebsystem war es aber notwendig dieses an die eigenen Bedürfnisse anzupassen – das ist bei keinem Betriebsystem einfach. Bisher ist Vista stabil gelaufen ohne größere Probleme.

    In Puncto Sicherheit scheint mir Microsoft übereagiert zu haben, da Vista beständig angst davor hat von Viren, Trojanern, bösen Spionageprogrammen etc. befallen zu werden – dies drückt sich in ständigen, teilweise unnötigen doppelten Abfragen aus (z.B. bei der Einrichtung des Startmenüs). Hier ist mir nicht klar, ob Vista mir helfen will oder einen gewissen Selbsterhaltungtrieb hat(?). Wie bei jedem Betriebsystem gilt aber auch für Vista: Die meisten Schädlinge kommen nicht über das System sondern werden durch den Benutzer oder die Benutzerin eingeschleust! Hier hilft eben nur vorsichtig sein und mit Sicherheitssoftware die Anfälligkeit mindern.

    Das ältere Programme unter Vista nicht immer funktionieren ist für mich bisher das größte Manko, schließlich kann niemand verlangen, dass ich mir für Hunderte von Euros neue Software kaufen gehe nur weil dies Microsoft so gefällt. Der größte Teil der von mir installierten Software läuft aber problemlos. Mir ist jedoch aufgefallen, dass Vista hin und wieder arge Probleme hat Nicht-Microsoft-Programme zu starten. Dies dauert entweder sehr lange oder erfordert einen Neustart des Computers. Warum dies so ist, ist mir ein Rätsel.

    Die Hardwareerkennung ist gut, der überwiegende Teil der von mir angeschlossen Hardware wurde ohne Probleme erkannt – für den Rest half nur der Kontakt zum Hersteller, wenn dieser jedoch keine Treiber anbietet, ist hierfür wohl kaum Microsoft verantwortlich zu machen. Mein Lexmarkdrucker läuft beispielsweise mit dem in Vista integrierten Treiber besser als mit dem von Lexmark angebotenen. Ein trauriges Kapitel in der Hardwareerkennung ist, dass Vista nicht mit älteren Pocketpcs zusammenarbeitet – wer dieses Problem so wie ich hat, weiß wie schwierig dies ist angesichts des Umstandes, dass man mit dem Pocketpc seine ganzen Termine und Adressen verwaltet. Zudem muss angemerkt werden, dass Vista Geräte, die bereits installiert und erkannt wurden plötzlich verliert, d.h. die Geräte nicht findet – was eine Neuinstallation des Treibers notwendig macht. Hier ist mir aber nicht klar ob dies am Treiber oder an Vista liegt.

    Was den “Speicherhunger” von Vista betrifft, ist dies ein altes Lied: Kommt ein neues Betriebsystem heraus, beschweren sich ersteinmal alle, dass es soviel von der Hardware abverlangt. Es gibt mehrere Möglichkeiten Vista den Heißhunger ein wenig zu nehmen: 1. Aero abschalten. 2. Wenn dies nicht reicht in den XP-Modus umschalten. Das hilft schon ein ganzes Stück. Schließlich: Wer dieses ganze Klick-und-Klack-Design haben möchte (Und dies scheint der überwiegende Teil der BenutzerInnen zu sein.) muss auch die entsprechende Hardware mitbringen. Bei alternativen Betriebsystemen wächst der Hunger auf leistungsfähigere Hardware schließlich auch ins Unermessliche, wenn soviel bunte Grafik und Effekte verlangt werden.

    Was bleibt? Vista ist ingesamt übersichtlich gestaltet und ermöglicht viele Einstellungen, die es einem durchschnittlichen Benutzer erlauben, es an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Für die meisten dieser, und dass ist wohl bei einem so weit verbreiteten Betriebsystem wie Windows einer der wichtigsten Punkte in Sachen Benutzbarkeit, dürften diese vollkommen ausreichen, denn die Minderheit der VistabenutzerInnen haben vor ihr ganzes Betriebsystem zu frisieren (und wohl auch nicht die Kenntnisse). Dem Rest bleiben immer noch genügend Möglichkeiten und wem die nicht reichen, der wird (und sollte) sowieso nicht Windows verwenden sondern eher ein Linux basierendes Betriebssystem.

    Aber Manko bleint Manko und hier muss seitens der Soft- und Hardwarehersteller noch einiges getan…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. E. Heyse "EMH." says

    50 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Noch nicht überzeugt, 20. Februar 2007
    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Home Premium 32 Bit OEM (DVD-ROM)
    Habe meine ersten Computerschritte mit Windows 3,0 gemacht, dann 3,1 dann kam bereits Windows 95, was schon einen großen Schritt darstellte, dann Ehrfahrungen mit 2000 Professional, alsbald wurde Windows XP angekündigt, worüber ich sehr skeptisch war, aber der neue Rechner hatte nun eben mal XP darauf.

    War dann von den XP Möglichkeiten gerade bei meinen vielen Bilddateien und Musik sehr angetan. Nur eingefleischte Videofilmer schwören immer noch auf die Laufstabilität von 2000 Professional, was ich nur bestätigen kann.

    Nun mein Umstieg auf einen neuen Rechner mit Windows Vista, von dem ich hoffe, daß er Laufstabil ist. Wenn ich einen PC mit XP noch bekommen hätte, wäre mir das sehr recht gewesen, denn noch kann ich nicht feststellen, was daran so toll sein soll. Der neue Desktop?, na der alte war auch nicht schlecht. Als einziges die Übersicht im Windows Media-Player ist besser.

    Nun habe ich versucht meine Drucker zu installieren, aber jede CD-Rom hat er mit dem Hinweis – nicht kompatibel – verweigert. Nun hieß es, Treiber aus dem Internet zu ziehen, was gar nicht so einfach war, denn Fa. Canon hat seine Treiberseite in englisch, ebenso Fa. Brother. Bei Canon klappte es dann, aber Brother stellt für Vista noch keine Treiber zur Verfügung. Klappte aber dann über den USB Anschluß, ein Wunder.

    Bei der “Microsoft” Funktastatur und Maus – man staune – nicht kompatibel! Und das in der eigenen Firma. Aber Dank der englischen Treiberseite, was für mich mit meinen schlechten Englischkenntnissen eine Prozedur war, hat es dann doch geklappt.

    Alte Programme, welche schon auf meinem Win. 95 Rechner liefen, hat er angenommen. Aber dann..!! Wollte mein Bankprogramm “Starmoney” installieren, da hat es mir zweimal den nagelneuen Rechner total außer Betrieb gesetzt. Habe dann die Daten meiner Banksoftware, welche ich über eine externe Festplatte – leider – schon überspielt hatte, gelöscht. Dann war die Installation zwar möglich, aber ein Update dieser Software nicht. Beim Nachhacken auf der Internetseite gibt die Fa. Starfinaz bekannt, daß sie einen Support für Vista nicht übernehmen und erst im April vorraussichtlich eine neue Software zu Verfügung steht. Nun wird eben meine Bank auf meinem alten Rechner unter XP erledigt, hoffe der hält so lange durch bis es etwas für Vista gibt.

    Dann nerven mich unter Vista die ständigen Sicherheits abfragen, wenn ich irgend etwas tun möchte und ob ich auch dazu berechtigt bin. Na ja, muß mich halt daran gewöhnen, daß man eben mal von einem PC gegängelt wird. Bei Musicload kennt er nun gar kein Pardon, er läßt einfach die Lizenzen nicht zu, obwohl ich meine Downloads bereits bezahlt habe. Und bei dem ewigen probieren hat man schnell seine Lizenzen los. Solange dieses Problem nicht gelöst ist, werde ich davon Abstand nehmen. Bei XP ging das so einfach.

    Jetzt bin ich jedenfalls gespannt, was mir das Vista – Betriebssystem noch für Überraschungen bietet, denn eigentlich hatte ich mich auf meinen neuen Rechner sehr gefreut.

    Drei Sterne vergebe ich deshalb nur, da ich erstens noch nicht überzeugt bin, aber hoffe, daß sich in den Updates von Microsoft noch einiges verbessern wird. Allen Anwendern, welche keinerlei Probleme mit Vista haben, kann ich nur dazu gratulieren und allen Anderen wünsche ich viel Glück zum Neuen Start!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>