Windows Vista Business 32 Bit OEM

Windows Vista Business 32 Bit OEM

  • Microsoft Windows Vista Business // 1 Benutzer // DSP/SB

Technische DatenBereitgestelltes Betriebssystem / TypMicrosoft Windows Vista BusinessTechnische DatenBereitgestelltes Betriebssystem / MediaDVD-ROMTechnische DatenVerschiedenes / VerpackungRetailTechnische DatenSoftware / LizenztypLizenz und MedienTechnische DatenSoftware / LizenzpreiseOEMTechnische DatenSoftware / Anzahl Lizenzen1 PCTechnische DatenKopf / ProduktlinieMicrosoft Windows VistaTechnische DatenKopf / ModellBusinessTechnische DatenKopf / KompatibilitätPCTechnische DatenKopf / LokalisationDeutschTechnische DatenKopf / HerstellerMicrosoftTechnische DatenKopf / Paketierte Menge1Technische DatenSoftwarefamilie / Microsoft-FamilieMS WindowsTechnische DatenSoftwarefamilie / Microsoft-VersionVistaTechnische DatenSoftwarefamilie / Microsoft-EditionBusinessTechnische DatenBereitgestelltes Betriebssystem / BetriebssystemfamilieWindowsTechnische DatenSoftware / LizenzkategorieLizenz

UVP-Preis in Euro: EUR 154,99

Angebots-Preis: EUR 62,90

Mehr Windows Vista Produkte

Comments

  1. Saskno says

    25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Erinnert ein wenig an Umstieg von Win98 zu WinME!, 11. März 2007
    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Business 32 Bit OEM (DVD-ROM)
    Was ich gehofft habe, als ich mir Vista Business zugelegt habe war, dass sich der Umstieg lohnt und Vista wirklich Neuerungen bringt.

    Als erstes, ist mir die neue Aufmachung aufgefallen, die wirklich sehr sehr hübsch ist. Ich kann Vista zwar nicht mit anderen OS vergleichen, da ich nur Windows kenne, aber die Optik macht etwas her! Man muss sich auch nicht allzu viel Sorgen um die Systemanforderungen machen, denn Vista läuft auf einem

    P4 3,2 Ghz
    1 GB DDR1 RAM
    256 MB ATI 9800XT

    super flüssig und verbraucht nicht mehr Arbeitsspeicher als XP! Dafür nimmt Vista allerdings ordentlich Platz auf der Festplatte ein.

    Die Neuerungen lassen einen eher enttäuschen! Die Funktion Flip-3D ist überflüssig, da man mit einem Blick auf die Taskleiste die gewünschte Seite schneller findet, als wenn man die Seiten mit Flip-3D durchscrollt!

    Insgesamt ist Vista unübersichtlicher als XP. Man findet sich in der Systemsteuerung nicht auf Anhieb zurecht und auch die Ansicht der Ordner, wenn man darin etwas speichern möchte, ist äußerst gewöhnungsbedürftig.

    Möchte man ein Programm über den ehemaligen Start-Button unten links starten, dann öffnet sich nicht wie bei XP eine Übersicht aller Programme (so dass man schnell auf das Programm zugreifen kann), sondern man muss die Liste mit den Programmen durchscrollen und die Ordner zusätzlich noch anklicken, um an die Exe-Verknüpfung zu kommen! Das finde ich persönlich nervig!
    Was besonders extrem stört, ist das der Benutzerkontenschutz wirklich bei jeder Handlung des Benutzers, nach dessen Einverständnis fragt! Man muss teilweise zwei oder drei mal auf OK klicken, bis der Fortgang fortgesetzt wird. Zwischen den Klicks gibt es immer wieder einen schwarzen Bildschirm. Das ist zwar normal, aber störend. Zum Glück kann man den Kontoschutz ausschalten (das nervt so sehr, das die Sicherheit halt an der Stelle ausbleiben muss)!

    Probleme gibt es (wie es erwartet wurde) auch mit den Treibern. Meinen alten Scanner Microtek Phantom C6 kann ich ausmustern, weil weder der Hersteller, noch Microsoft einen Treiber dafür bietet und bieten wird! Somit Vorsicht(!) für alle, die alte Hardware besitzen! Erst nach den Treibern erkundigen, bevor man Vista kauft! Aber auch mit relativ neuer Hardware kann es Probleme geben. Creative hat ganze 1,5 Monate nach Verkaufsstart von Vista gebraucht, um einen anständigen Treiber für die Audigy 4 zu entwickeln! Der Beta-Treiber sorgte für Musik, die klang, als käme sie aus der Dose.

    Wer sich überlegt Vista wegen Gaming und DirectX10 zu kaufen, der muss für eine 8800-Geoforce tief in die Tasche greifen, wenn er nicht auf die abgespeckten Fassungen der 8600er und 8500er zugreifen möchte. Denn das sind die einzigen Karten (neben der teuren 2900XT von ATI), die momentan DirectX10 unterstützen.

    Der einzige Grund, warum man sich die rund 30 Euro teurere Business-Edition kaufen sollte, ist das Netzwerk- und Freigabecenter. Mit dieser Funktion, welche in der Home Premium nicht vorhanden ist, kann man blitzschnell ein Netzwerk zwischen zwei PCŽs einrichten. Ich hab für ein Netzwerk über WLan gerade mal 1 Minute gebraucht!!! Das ist schnell.
    Wer allerdings keine PCŽs vernetzen möchte, der kann auch getrost zur Home Premium greifen. Die anderen Funktionen der Business-Edition sind entbehrlich.

    Fazit: Vista bringt nicht wirklich etwas brauchbares neues! Es ist einfach nur hübsch. 2009 wird Microsoft den Support für XP einstellen, so dass der Umstieg mehr oder minder erzwungen wird. Bis dahin sollte man bei XP verbleiben, wenn man auf DirectX10 verzichten kann. XP ist einfach übersichtlicher und hat eine bessere Teiberunterstützung für ältere Hardware. 100 – 200 Euro auf den Tisch zu legen, nur damit man ein optisch besseres OS hat, ist unsinnig! Und wenn man sich für Vista entscheidet, dann sollte es die OEM sein, denn da kann man sehr viel sparen!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Andreas Eich "Venom" says

    17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    sieht schön aus, 28. Februar 2007
    Von 
    Andreas Eich “Venom” (Bad Münstereifel, NRW) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Business 32 Bit OEM (DVD-ROM)
    Wer Windows XP Professional hat sollte dabei bleiben. Habe das Update auf Windows Vista Buisness installiert und einige meiner bisher benutzten Programme spielen verrückt oder funktionieren gar nicht mehr.

    Windows Vista blockiert meine eigene Firewall sowie meinen eigenen Virenscanner. Die Windows interne Firewall wird dauernd ohne meine Zusage neu eingeschaltet.

    Vor der Installation sollen erst einmal bestimmte Programme entfernt werden, damit Windows perfekt laufen kann…

    Dann gab es ein Problem mit meiner Grafikkartensoftware, dabei ist diese 3 Monate alt. Microsofts Onlinelösung zu diesem Problem “Wenden Sie sich an Ati” ist auch nicht gerade überzeugend. Mitlerweile scheint das Problem durch ein Windows Update behoben zu sein. Das ist immerhin schön.

    Die Grafik des Programms sieht sehr schön aus. Die Bedienung ist sofern man sich einmal eingearbeitet kinderleicht.

    Die Aerooberfläche sowie die neue Funktionsleiste “Minianwendungen” halte ich für Spielerei, die eigentlich niemand braucht.

    Ein Kauf lohnt sich nur, sofern noch kein Win XP vorhanden ist oder man halt Linux besitzt und damit umgehen kann.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Privatmann says

    11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Super OS mit Stabilitätsproblemen. Nur warum?, 13. März 2007
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Windows Vista Business 32 Bit OEM (DVD-ROM)
    Ich bin ein recht erfahrener User und habe schon viel mit DOS, Win98 und WinXP gearbeitet. Nun also Windows Vista!

    - Installation und Stabilität: Angeblich von Millionen Anwendern Beta-getestet und weitgehend von bugs befreit. In der Tat läuft das Betriebssystem rund und auch Treiber gibt es für Vista schon zu Hauf. Das Hochfahren des Betriebssystems dauerte anfangs zwar wie das Installieren von Software deutlich länger als unter XP, aber das lag an Treiberkonflikten, die von Vista nur stillschweigend ins Systemprotokoll eingetragen wurden ohne sie zu melden. Bei allen anderen Fehlern (Softwareinstallationsprobleme, Softwarekompatibilitätsprobleme) zeigt Vista hingegen anfangs ständig Meldungen an. Beispielsweise bekommt man eine Meldung zu “fehlgeschlagenen Installastionsprozessen”, auch wenn man die Installation gleich zu Beginn selbst abgebrochen hat! Meist will Vista auch gleich einen Fehlerbericht an Microsoft senden, was jedoch nur auf Rückfrage mit dem User geschieht. Bei Vista heißt das Dialogfeld anders als bei WinXP jedoch “Lösung online suchen”… was so gut wie nie zu einem Ergebnis führt. Der potentielle Käufer sollte das wissen.

    - Bedienung und Sicherheit: Es gibt wesentlich mehr Elemente in der Systemsteuerung als bei XP und eine neue Benutzerkontensteuerung. Überhaupt die Benutzerkontensteuerung UAC! Es gibt vor allem bei der Ersteinrichtung des Systems wirklich dutzende Rückfragen vom System, ob man den Zugriff auf bestimmte Dateien wirklich zulassen will. Die Änderung eines Dateinamens im MSN Messenger kann schon mal 2-3 Sicherungsrückfragen erzeugen. Rekord bei einem “tieferen Eingriff” ins System: 8 Rückfragen des Benutzerkontensteuerung! Ob soviel Komfortverzicht zugunsten der Sicherheit noch gerechtfertigt ist? Ich denke nicht. – Zum Glück gewöhnt man sich mit der Zeit daran und es ist dann nicht mehr ganz so schlimm.

    - System-Sicherung: Auf das integrierte Backup-Programm will ich nicht weiter eingehen. Das ist ziemlich gut. Einen Systemwiederherstellungspunkt zu setzen ist dafür schwieriger geworden. Mein System verweigert da den Dienst. Warum auch immer.

    - Performance: Wie einige User bereits anmerkten verbraucht Vista für Aero nicht sooo viele Ressourcen. Was in der Tat Rechenleistung kostet sind alle möglichen Hintergrundprozesse (siehe System-Aufgaben im Taskmanager) und die über doppelt so große Datenmenge des Betriebssystem selbst. Gelegentliches extrem langsames Reagieren auf Eingaben liegt teils an fehlenden Treibern – vereinzelt hat aber der Dateiexplorer bei mir angefangen sich in regelmäßigen Abständen aufzuhängen. Ursache: unklar.

    Fazit: Das Versprechen nach mehr Stabilität konnte Microsoft gegenüber XP aus meiner Sicht mehr theoretisch erfüllen (neue Systemarchitektur) als praktisch (gleiche Probleme wie vorher, wenn auch genauso selten). Das Mehr an Sicherheit wird mit einem Komfortverlust erkauft der gerade noch tragbar ist (UAC ist allerdings abschaltbar, Sicherungscenter meldet dann Alarm). Optisch wirkt das neue Windows frischer und Möglichkeiten der Arbeitsspeichererweiterung über SD-Cards oder USB-Sticks (genannt Readyboost) ist großartig. Tolle Möglichkeit Geld zu sparen, beste Leistung bei 1:2 oder sogar 1:3 (RAM zu SD-Card Speicherverhältnis)!!!

    Ach und der Media-Player 11 ist integriert. Die OEM-Version läßt sich entgegen aller Logik auch als Update des bestehenden Systems ohne Datenverlust (keine Garantie) nutzen!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>