Test: Samsung MZ-7PC512D/EU 512GB interne SSD (6,3 cm (2,5 Zoll), 256MB Cache, SATA 6.0Gbps) inkl. Desktop Upgrade Kit

Samsung MZ-7PC512D/EU 512GB interne SSD (6,3 cm (2,5 Zoll), 256MB Cache, SATA 6.0Gbps) inkl. Desktop Upgrade Kit

  • Leistungsstarke interne Solid State Disk mit Sata 6 GB/s
  • Multitasking ohne Kompromisse – Blitzschnelle Systemstarts und sehr kurze Booting-Zeit für langfristig schnelles Arbeiten (seq. Lesen: 520 MB/s)
  • Keine Geräuschentwicklung und geringe Wärmebildung im Betrieb
  • Benutzerfreundlich mit praktisch inkl. Premium-Upgrade-Kit für Desktopeinbau
  • Lieferumfang: Samsung MZ-7PC0512D/EU 512GBinterne SSD (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA), Magician Toolkit Software, Norton Ghost S/W, 3,5 Zoll Einbaurahmen mit Schrauben, SATA Daten-/Stromkabel

830 Series MZ-7PC512D – Solid-State-Disk – 512 GB

UVP-Preis in Euro: EUR 828,98

Angebots-Preis: EUR 828,98

Mehr Solid State Drive Produkte

Comments

  1. Logicfuzzy says

    954 von 1.010 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Windows 7 Migration auf größere SSD, 26. Februar 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    Ich will nicht soviel zu der Platte sagen. Sauschnell eben, wie erwartet. Windows 7/64 startet in 20 Sekunden. Was soll man sonst noch sagen…

    Zur Migration des bestehenden Sytems:
    Wer Windows 7 sein eigen nennt, braucht sich doch um die Migration kaum Gedanken machen. Diese ganzen Zusatzprogrämmchen, die hier angesprochen werden, und auch das Ghost, welches der Platte beiliegt, funktioniert bei dem einen und bei dem anderen eben nicht.

    Ich habe die Migration auf eine doppelt so große SSD (Samsung) mit der Systemwiederherstellung von Windows 7 gemacht, nachdem meine OcZ Vertex2 nach nicht einmal 1 Jahr den Geist aufgegeben hat (“Damaged Sectors”). Die Win7 Systemwiederherstellung ist sehr einfach, sehr zuverlässig und an einem Nachmittag erledigt. Die meiste Zeit verwendet man darauf, einen Fortschrittsbalken anzustarren. Danach gibts ein “Fertig” und das wars.

    Die meisten kennen die Vorgehensweise aber für alle anderen sei sie hier nochmal genannt:

    1.
    Unter SystemsteuerungSystem und SicherheitSichern und Wiederherstellen gibt es das Programm “Systemreparaturdatenträger erstellen”. Man nehme eine leere DVD und führe dieses Programm aus. Damit ist man in der Lage, nach einem Crash ein Win7 System zu laden, wenn man das DVD Laufwerk in der Bootreihenfolge im Bios berücksichtigt hat. Wenn nicht nicht, dann während des Hochfahrens (oder des Versuchs) einfach F8 drücken, solange bis alle Laufwerke angezeigt werden. DVD Laufwerk wählen und los gehts mit dem “Hilfssystem”.

    2.
    Ebenfalls unter SicherheitSichern und Wiederherstellen findet sich “Systemabbild erstellen”. Dazu nimmt man am besten eine externe Festplatte, auf der genügend Platz ist, das komplette System aufzunehmen. Man sollte es vermeiden große Dateien wie Filme und ähnliches mitzusichern. So ein Zeug kann man ja einfach per Copy vorher mal wegsichern. Ansonsten werden die Backups entsprechend (unnötig) groß.

    3.
    Wenn nun das System im allgemeinen oder Festplatte im Speziellen im Eimer ist oder man einfach auf eine größere SSD umziehen will, installiert man die neue Festplatte AM SELBEN SATA ANSCHLUSS WIE DIE ALTE. Ein anderer Anschluss funktioniert nicht, dann meckert die Systemwiederherstellung! (Nach der Systemwiederherstellung kann man die neue Platte dranhängen, wo man will. Ich bin beispielsweise mit der neuen Samsung von 3G nach 6G umgezogen. Das kann sie ja!).

    4.
    Nun lege man die unter 1. erstellte DVD ins Laufwerk und starte die Systemwiederherstellung (notfalls wie erwähnt über F8).
    Wichtig kann sein, das Maus und Tastatur DIREKT AM PC angschlossen sind. Hängen irgendwelche Hubs dazwischen, wird die Peripherie u.U. nicht erkannt (war bei mir so).

    Jetzt starte man die Systemwiederherstellung. Die aktuellsten unter 2. erstellten Sicherungsdateien werden automatisch vorgeschlagen.

    Achtung: Die Systemwiederherstellung formatiert und partitioniert alle betroffenen Datenträger so, wie sie vor der Sicherung waren. Das heißt: Wenn man auf eine größere SSD umzieht, dann wird dort eine Partition erstellt, von der Größe, wie die alte SSD. Das ist aber nicht schlimm. Dazu später.

    OK-Button drücken

    5. Kaffee holen

    6. Warten

    7. Fortschrittsbalken anstarren…

    8.
    Irgendwann ist das System fertig und kann wie gewohnt gestartet werden.

    9.
    Wenn man den SATA-Anschluss wechseln will, kann man das jetzt machen (natürlich nachdem der Rechner runtergefahren ist…).
    Sicherheitshalber kann man jetzt im Bios nochmal die Bootreihenfolge korrigieren. Die neue Platte sollte dort automatisch eingetragen worden sein.

    10.
    Auf der neuen größeren Platte gibt es nun eine noch nicht zugeordnete Partition. Dieser Bereich läßt sich aber problemlos mit der Datenträgerverwaltung von Win 7 der kleinen Systempartition zuordnen. Dazu gehe man in SystemsteuerungSystem und Sicherheit in das Programm Datenträgerverwaltung. Die Maus auf c: setzen, rechte Maustaste drücken und “Volume vergrößern” anklicken und einfach alles bestätigen. Dann hat die C: Partition die komplette Größe der SSD. Das funzt alles im laufenden Betrieb und ohne zweifelhafte Zusatzsoftware.

    11.
    Tja, nu’ is’ fertig. Alte Platte in den Mülleimer, wenn sie defekt war.

    12.
    Ansonsten, falls sie noch funzt, kann es sein, dass sie nun als “offline” in der Datenträgerverwaltung gelistet wird. Das wiederum laßt sich auch über die rechte Maustaste erledigen: Einfach “online” drücken.

    13.
    Jetzt hat man 2 identische Windowssysteme auf 2 angeschlossenen Festplatten. Startet man jetzt über F8 wieder die alte,…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. litespeed64 says

    264 von 282 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Macbook (13 Zoll, Aluminium, late 2008) aufgerüstet, 21. Mai 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    da ich mich selbst über einen vergleichbaren Artikel gefreut hätte, hier eine kleine Bastelanleitung
    (Zielsetzung: möglichst schnell und ohne größere Umwege auf einem aufgerüsteten Macbook weiterarbeiten zu können)

    Außer der Samsung SSD benötigt man
    1 Kreuzschlitzschraubendreher Philips 00
    1 Torxschraubendreher T06
    1 externes Festplattengehäuse (z.B. Raidsonic Icy Box IB-223StU für 2.5″ HDDs)

    und jetzt STEP BY STEP

    1. man lade sich die aktuelle Version des “Carbon Copy Cloner” (CCC) herunter – hier handelt es sich um Freeware.
    2. die Samsung SSD landet im Festplattengehäuse und wird mittels USB 2.0 mit dem Macbook verbunden (kein Werkzeug erforderlich).
    3. jetzt öffnen wir das Festplatten-Dienstprogramm (finden wir unter “Programme” -> “Dienstprogramme”) und wählen die Samsung SSD aus.
    4. wir aktivieren die Schaltfläche “Löschen”, wählen das Format “Mac OS Extended (Journaled)” und tragen unter Namen z.B. “Samsung SSD” ein.
    5. wir klicken den Button “Löschen” rechts unten an – dadurch wird unsere SSD jetzt in der gewünschten Weise formatiert.
    6. jetzt starten wir das Programm “Carbon Copy Cloner”, wählen als Quelle unsere alte “Macintosh HD”, als Ziel die neue “Samsung SSD” und klicken die Schaltfläche “Klonen”.
    7. jetzt ist der Zeitpunkt für ein kleines Päuschen gekommen (bei mir hatte das Programm für die 250 GB ca. 90 min gebraucht)
    8. wenn das Klonen abgeschlossen ist: Macbook ausschalten und beim nächsten Start die “Alt”-Taste gedrückt halten; während des Start-Vorganges erscheinen jetzt die Symbole der Macintosh HD und der Samsung SSD. Wir wählen die letztere und erhalten so die Gelegenheit, probehalber den weiteren Bootvorgang über unsere neue Samsung SSD ablaufen zu lassen. Wenn soweit alles in Ordnung ist: Macbook ausschalten.
    9. Rückseite öffnen – kurz Kontakt zum Metall zwecks Erdung – und die Festplattenhalterung (die schwarze Kunststoffschiene an der Längsseite) mittels Kreuzschlitzdreher lösen.
    10. Festplatte anheben, den SATA-Stecker vorsichtig abziehen und die 4 seitlichen Schrauben mittels Torx-Schraubendreher herausdrehen.
    11. die Samsung SSD wieder aus dem Festplattengehäuse entnehmen und mit den Torx-Schrauben aus STEP 10 versehen.
    12. SATA-Stecker an die Samsung SSD anschliessen, selbige in die dafür vorgesehenen Halterungen einpassen und die Festplattenhalterung (die schwarze Kunststoffschiene) wieder draufsetzen und festschrauben. Deckel wieder schliessen und – voilá! FERTIG

    Macbook starten und genießen! (und die alte Macintosh HD landet als Datenspeicher im externen Festplattengehäuse)

    Zusätzlich habe ich meinem alten Macbook einen größeren Arbeitsspeicher (4 GB RAM) gegönnt. Der eigentliche Geschwindigkeitsgewinn kommt allerdings wirklich erst durch den Einbau dieser SSD zustande! Programme wie Pages oder Keynote lassen sich jetzt blitzschnell öffnen und auch die Bildbearbeitung in Lightroom wird wieder richtig flüssig.

    Für mich der größte Gewinn: das leidige ständige Rauschen meiner alten Festplatte nicht mehr ertragen zu müssen! Jetzt sitze ich vor einem schnellen und (fast) lautlosen Macbook – der Lüfter ist wirklich kaum zu hören. Alles in Allem: dieser Kauf hat sich gelohnt!

    22.12.2012 update:
    Vielen Dank für die wertvollen Kommentare! Wichtiger Hinweis: ein einmalig durchgeführter “PRAM Reset” (cmd, alt, P u. R beim Startvorgang gedrückt halten) kann die künftigen Bootvorgänge deutlich beschleunigen. Im übrigen bin ich nach wie vor – bei täglicher Nutzung – mit diesem Produkt sehr zufrieden.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Maischibuzz says

    14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    SSD in bewährter SAMSUNG-Qualität, 9. Juni 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    Nach meinem Entschluss mein MacBook Pro (Early 2011) auf eine SSD umzurüsten, fiel die Wahl auf eine SSD von Samsung. Mit dem mitgelieferten Notebook-Kit sind die Vorbereitungsarbeiten unter MacOS so einfach, wie alles andere. Man benötigt dazu auch kein Programm eines Drittherstellers. Alle Schritte kann man mit dem Festplatten-Dienstprogramm in MacOS ausführen.

    Zuerst habe ich noch einmal ein Time-Machine-Backup gemacht. Danach schließt man die SSD mittels des beigelegten USB-Verbindungskabels an und formatiert die SSD kurz durch. Anschließend habe ich das MacBook neu gestartet und während des Neustarts cmd+R gedrückt. So kommt man in das Wiederherstellungsprogramm von MacOS. “Festplatten-Dienstprogramm” anklicken. Im nächsten Schritt den Reiter “Wiederherstellen” anklicken. In der Quelle muss die Macintosh HD stehen und in “Ziel” die SSD. Danach auf “Wiederherstellen” klicken. Der Rechner macht dann nichts anderes, als eine 1:1 Kopie der Festplatte zu erzeugen. Dieser Schritt kann, je nachdem wie viele Daten sich auf der Festplatte befinden, mehrere Stunden dauern.

    Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, das MacBook ausschalten und die SSD einbauen. Im Anschluss kann man das MacBook wie gewohnt starten und alle Daten sind wie vorher wieder Vorhanden.

    Noch ein Hinweis: Mac OS 10.7.4 unterstützt zwar TRIM, jedoch nur bei von Apple werksseitig eingebauten SSD’s. Es gibt aber zwei Möglichkeiten den TRIM-Modus zu aktivieren. Entweder über das Programm “TRIM-Enabler” oder in dem man im Terminal wie folgt vorgehen:

    Treiber patchen:
    sudo perl -pi -e ‘s|(x52x6Fx74x61x74x69x6Fx6Ex61x6Cx00{1,20})[^x00]{9}(x00{1,20}x51)|$1x00x00x00x00x00x00x00x00x00$2|sg’ /System/Library/Extensions/IOAHCIFamily.kext/Contents/PlugIns/IOAHCIBlockStorage.kext/Contents/MacOS/IOAHCIBlockStorage

    Caches löschen:
    sudo kextcache -system-prelinked-kernel
    sudo kextcache -system-caches

    Neu starten!

    HINWEIS: Bevor man diesen Schritt macht, unbedingt vorher ein Backup machen. Außerdem liegt die Verantwortung bei jedem User selbst, ob er so tief ins OS eingreifen möchte.

    Insgesamt muss ich sagen, dass die Bootzeiten wesentlich schneller sind als bei einer HDD. Ebenso sind die Programme wesentlich schneller Betriebsbereit. Für mich ist das Arbeiten dadurch noch angenehmer geworden.

    Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>