Test: Iomega iConnect Wireless Data Station (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet)

Iomega iConnect Wireless Data Station (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet)

  • Einfache Dateifreigabe, Datensicherung und Druckserver- Nutzung von allen Windows-PCs, Mac- oder Linux- Workstations im Netzwerk
  • Gigabit-Ethernet- und Wireless-Konnektivität
  • Fügen Sie Speicherkapazität hinzu, indem Sie mehrere oder größere externe USB- Festplatten anschließen
  • Herstellergarantie: 3 Jahre bei Produktregistrierung
  • Lieferumfang: Iomega iConnect, Ethernet-Kabel, Netzteil, Kurzanleitung (gedruckt), Lösungs-CD mit: Iomega Storage Manager Software, Hilfedokumentation für Benutzer

Iomega iConnect Wireless Data Station

UVP-Preis in Euro: EUR 45,00

Angebots-Preis: EUR 45,00

Comments

  1. chris "chris" says

    32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    als NAS Adapter einwandfrei, 31. Mai 2010
    Rezension bezieht sich auf: Iomega iConnect Wireless Data Station (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet) (Personal Computers)

    Ich habe die Box mittlerweile seit über zwei Wochen am Start und mittlerweile einiges damit ausprobiert. Kurz: Ich kann die angebrachte Kritik nicht nachvollziehen. Trotz der negativen Bewertungen habe ich mir die Box bestellt (amazon hatte bisher einen vorbildlichen Rücknahmeservice). Nach Durchlesen der Kritiken hatte ich bereits ein Probelm mit der Firmware vermutet und auf der Supportseite von IOMEGA nach einem Update geschaut. Siehe da, die Version 2.5.24.10916 war erst ein paar Tage alt. Die konnte also noch nicht auf den beurteilten Boxen sein. Nach dem Auspacken und Anschließen wurde von mir zuallererst die neue FW aufgespielt. Hier muß ich auch meine einzige Kritik an dem Gerät anbringen. Was soll der Mist mit der mitgelieferten Software??????? Die Box hat ein Webinterface, das wie ein Router über die IP im Browser angesprochen werden kann. Warum steht diese IP nirgends drauf, wie es z.B. bei einer FritzBox der Fall ist? Wenn man also nicht umständlich mit Windows Bordmitteln suchen möchte, muß man einen Datenträger anschließen, um das Gerät schließlich über die Software zu finden. Das geht deutlich einfacher!!!!! Den Punkt sollte man dann auch als erstes angehen. Rein ins Menü und die IP Adresse auf die des lokalen Netzes ändern.
    An meinem Gerät hängt ein Canon Pixma Ip4300 und eine WD 1TB Festplatte (Partition 1 mit NTFS und Partition 2 mit ext4 formatiert). Die NTFS-Partition wurde einwandfrei erkannt, die ext4 erwartungsgemäß nicht. Allerdings scheint das System des IOMEGA auf Linux zu fußen, weshalb das eigentlich machbar wäre! Da das Gerät ein Webinterface hat, kann man mit jedem Betriebssystem, das einen Browser hat darauf zugreifen. Ich nutze das Teil mit Ubuntu und Windows (Dual Boot). Die Fetsplatte lässt sich unter ubuntu als cifs und in Windows als normales Netzlaufwerk mounten. Alles problemlos. Auch der Drucker wird von beiden Systemen unterstützt. Eine großartige Verzögerung bei den Druckaufträgen merke ich dabei nicht. Der Zugriff via WLAN auf die Fetsplatte ist jedoch spürbar langsam (54 MBit). Mit einem LAN-Kabel (100MBit) verbunden geht es deutlich schneller. (Es funktioniert sogar beides gleichzeitig, wenn man den Schnittstellen unterschiedliche IPs zuweist) Allerdings kommt man natürlich immer noch nicht auf das normale USB Tempo. Man sollte sich also überlegen, was man auf die Platte legt und wie man es nutzen möchte. Mal eben in einem Film wild hin und her zu springen geht nur relativ zögerlich. Zum normalen Abspielen reicht die Geschwindigkeit jedoch voll aus. Demnächst steht der Kauf eines DLNA fähigen BlueRay Players an. Dann werde ich den eingebauten Server testen können. Bei der Konfiguration des WLAN nimmt das Gerät problemlos WPA2 entgegen. Eine kleine Tücke gilt es dabei jedoch zu beachten, wenn man innerhalb des Heimnetzes feste IPs verwendet. Man kann den DHCP-Client offenbar erst nach erfolgreichem Einloggen ins WLAN abschalten.
    Man sollte auch auf keinen Fall die integrierte Remote-Funktion verwenden. Die kostet nämlich irgendwann Geld! Eine dyndns-Adresse mit einer entsprechenden Port Regel am Router erledigt das gleiche für lau!
    Nach FW Update ein super gelungenes Gerät. Ich bin hochzufrieden, da ich nun von überall auf meinen Drucker und die externen USB-Platten zugreifen kann.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Mike says

    17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Genial!, 9. September 2010
    Rezension bezieht sich auf: Iomega iConnect Wireless Data Station (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet) (Personal Computers)

    Hallo,

    ich hatte auf Grund der vielen schlechten Bewertungen ein bissel Angst mir dieses Gerät zu bestellen.
    Also bestellte ich erstmal eine TrekStor DataStation pocketXpress und stöpselte sie an meinen Speedport W920V.
    Positiv: die Platte funktioniert an dem Router ohne Probleme (Stromversorgung) und das sogar mit NTFS als Dateisystem.
    Negativ: 500kb/sek schreiben und max. 3mb/sek lesen :(
    Das ging gar nicht!
    Also fix noch einmal bei amazon geschaut. Ein “grosses” NAS? Zu Teuer! Dann bin wieder ich auf das Iomega iConnect gestossen und habe es nach ein paar Tagen des Überlegens bestellt.
    Heute wurde es geliefert und ich machte mich auf einen grossen Kampf mit den Tücken der Netzwerktechnik bzw. Windows gefasst.

    Nix von dem ist passiert!!!

    Die Data Station an meinen Switch angeschlossen, die TrekStor Platte per USB an die Station angeschlossen und das Gerät mit Strom versorgt. Nach ca. 30sek war alles fertig!
    Unter Windows 7 tauchte STORAGE in meinen Netzwerk auf und ich konnte die TrekStor Platte sofort als Netzlaufwerk verwenden.

    Ok dachte ich mir, das ging ja fix aber wie klappt es mit dem Drucker?
    Ich habe einen Brother HL-1430. Also den Drucker wacker per USB an die Data Station angeschlossen.
    Nix passierte…hmm.
    Ok, also doch noch ein bissel Arbeit im Webinterface. Leider wird im Handbuch keine IP erwähnt oder sonst ein Hinweis auf das Webinterface gegeben.
    Kein Problem: “ping storage” eingeben und schon spuckt Windows die IP bzw. den FQDN aus. In meinem Fall ist es storage.speedport.ip.
    Fix in den Browser eingegeben und schon war ich in dem (sehr übersichtlichen) Webinterface.
    Unter “Einstellungen” einen Haken bei “Druckserver aktivieren” setzen und schon war alles erledigt! Leichter geht es nicht!
    Das wollte ich natürlich direkt ausprobieren. Ein Textdokument erstellt und ab auf “Drucken”. Ahh, Windows meckert über nicht vorhandene Treiber wenn ich auf dem Netzwerkdrucker drucken möchte. Einfach den Standard-Windowstreiber für den Brother HL-1430 auswählen und alles war ok.

    Ich kann dieses Gerät wirklich ohne Einschränkungen empfehlen! Es ist die einfachste Möglichkeit Ordnung in sein Netzwerk zu bekommen und seine USB Platten / Drucker in das Netzwerk einzubinden.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Florian says

    12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Genial, genau was ich gesucht habe!, 2. Oktober 2011
    Rezension bezieht sich auf: Iomega iConnect Wireless Data Station (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet) (Personal Computers)

    Vorest möchte ich sagen, daß ich relativ wenig Erwartungen mit dem Gerät hatte. Habe mich durch mehrere Foren durchkämpft, eigene Threads erstellt, doch irgendwie konnte mir keiner helfen, ob irgendein Gerät meinen Erwartungen entspricht.

    Für mich standen mehrere Geräte zur Auswahl:

    Buffalo, Western Digital,Synology und Iomega Iconnect.

    Die ersten beiden waren zwar mit einer internen Festplatte zu erwerben doch leider mit zuviel schlechten Rezisionen versehen.

    Synology ist preislich sehr hoch und ohne Festplatte.

    Das Iconnect war erstens preislich am billigsten, zweitens hat man die Möglichkeit eine oder mehrere USB Festplatten anzuschliesen und drittens bei bedarf abschließen und mitnehmen.

    Meine Erwartungen waren:

    Es hat genervt, einen USB Stick oder eine Festplatte immer zwischen Computer und Fernseher hin und herzustecken, Hardware sicher zu entfernen, usw…

    Einen vom PC unabhängigen DLNA Server, mit dem ich zu jederzeit (ohne PC) Filme zu meinen LG Fernseher streamen kann. Ich weiss, es gibt unzählige HD Player mit HDMI Ausgang zum Fernseher. Da ich aber die Magic Motion Fernbedienung von LG besitze, will ich auf diese nicht verzichten. Ich hasse es, wenn man seine Multimediageräte mit 5 Fernbedienungen bedienen muß!

    Der DLNA Server solle einen Gigabit Anschluss haben, da Lan zum streamen deutlich besser geht als WLan.

    Unter anderem war es mir wichtig, das man Festplatten mit NTFS anschließen kann (Filme über 4GB). Und wenn ich meinen PC einschalte, daß ich jederzeit Fotos, Filme und Videos auf die Netzwerkfestplatte übertragen kann.

    Sachen wie Internetzugriff und dergleichen brauche ich nicht.

    Ja was soll ich sagen..

    Ich bin wunschlos glücklich. Hab eine 1TB WD USB 3.0 Platte angeschlossen, mit der ich auch jederzeit mobil sein kann.
    Und alles funktioniert so, wie ich es mir vorgestellt habe. Um eine Datei mit 4GB auf die Netzwerkfestplatte zu kopieren dauert ca. 8 min. Und das finde ich wirklich nicht schlimm, weil es ja sowieso im Hintergrund läuft. Hauptsache ist ich muß nichts mehr ab und anstecken.

    Und eine mkv Datei mit 20GB auf den Fernsehr zu streamen läuft wirklich perfekt.

    Ich hoffe, ich konnte mit dieser Rezision irgendjemanden helfen.

    LG Florian

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>