Test: Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router, 802.11 a/b/g/n, Gigabit WAN/LAN, 2x USB, Print FTP UPnP Server, GreenNetwork Technik (EU-Version)

Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router, 802.11 a/b/g/n, Gigabit WAN/LAN, 2x USB, Print FTP UPnP Server, GreenNetwork Technik (EU-Version)

  • WLAN: Dual-Band 2,4 GHZ und 5 GHZ Support, 802.11n Standard mit bis zu 300 Mbits, Multiple In – Multiple Out Technik, Sicherheit: WPA2 PSK, WPA PSK, WPA Enterprise, WPA2 Enterprise, 64/128 Bit WEP, Radius mit 802.1x, Firewall NAT und SPI
  • LAN: 4x Gigabit LAN, 1x Gigabit WAN, Auto MDI-X, Stromsparmechanismen auf allen Ports
  • USB: 2x USB Anschlüsse mit Support für Datenträger (auch NTFS möglich) und Drucker
  • Deutsches Benutzermenü – Features: EZUI – grafisches intuitives Benutzermenü, NetworkMap – Komplette Netzübersicht, EZQIS – schnelles Internetsetup, EZQoS – einfaches Bandbreitenmanagement, Dr. Surf – Erkennung von Verbindungsfehlern
  • Lieferumfang: WLAN Router, Netzwerkkabel, Netzteil, CD-Handbuch, Schnellstartanleitung

RT-N56U – Wireless Router + 4-Port-Switch – Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet, 802.11b, 802.11g, 802.11n

UVP-Preis in Euro: EUR 149,90

Angebots-Preis: EUR 93,94

Comments

  1. J. Denkinger says

    61 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Schneller Router mit hinterlistigen Macken, 11. Mai 2011
    Rezension bezieht sich auf: Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router, 802.11 a/b/g/n, Gigabit WAN/LAN, 2x USB, Print FTP UPnP Server, GreenNetwork Technik (EU-Version) (Zubehör)

    Viele Beschreibungen über diesen Router fangen damit an, wie toll er aussieht, dass er ein echtes Designstück ist, usw.
    Das spare ich mir, sondern gehe mehr auf die Technik ein, weil man auch nicht wirklich viel in Foren über die Tücken des Geräts findet.

    Nachdem ich den Router bekommen hatte, war ich sofort auf der ASUS-Webseite, um nach der neuesten Firmware zu suchen. Da ich zuvor auch schon einen ASUS-Router hatte, wusste ich, dass da zwischen zwei Firmware-Versionen Welten liegen können – aber nicht müssen. Im Auslieferungszustand war die Version 1.0.1.1 installiert, womit tadellos das Routing und die Internetverbindung funktionierten. Da ich den Router, bzw. die anzuschließende Festplatte aber als NAS betreiben wollte und in der aktuellesten Firmware Verbesserungen versprochen wurden, habe ich diese Version 1.0.1.3 recht schnell installiert. Das hätte ich besser nicht machen sollen.

    Folgende Features die der Router können soll, waren für mich wichtig:
    * FTP-Server
    * DLNA-Server
    * Samba-Server
    * Download-Master
    Also genau das, was man so für’s Heimnetzwerk gut gebrauchen kann. Mit der Version 1.0.1.3 funktionierte nur der FTP-Server.
    Von Samba keine Spur und DLNA (mit einer Playstation 3) nur sehr, sehr rudimentär – eigentlich gar nicht. Denn es wurden nur Teile des Festplatteninhalts angezeigt. Mir ist bis heute nicht ganz klar, warum und welche Ordner und Dateien angezeigt wurden, während andere partout nicht erschienen.
    Der Download-Master war immer out-of-order, denn er konnte nie das angeschlossene Medium finden, egal ob USB-Stick, USB-Platte, FAT32, NTFS oder ext2.

    Nach unzähligen Stunden, Resets, Neustarts, Neukonfigurationen und schließlich einem Support-Ticket bei ASUS habe ich den Router an Amazon zurück geschickt, da auch der Support mir bestätigte, dass der Router wohl defekt wäre. Hier sei einmal ein großes Lob an Amazon ausgesprochen, da ich innerhalb von 2-3 Tagen ein Austauschgerät kostenlos zugeschickt bekommen habe. Da gibt’s mal gar nix zu meckern.

    Neuer Router, neues Glück…

    Ausgepackt, angeschlossen, eingeschaltet und siehe da, ausgeliefert wird hier die Version 1.0.1.2 – also genau die Version zwischen meinen bisherig getesteten Versionen. Ohne irgendetwas zu konfigurieren, war dann auch sofort die Festplatte im Netzwerk zu finden (über \routername anzusprechen) und der Download-Master zeigte bislang unbekannte Funktionen, da nun plötzlich die (immer noch) FAT32 formatierte USB-Festplatte erkannt wurde. Testweise Downloads (HTTP und torrent) liefen auch ohne Probleme. Der FTP-Server lief ebenfalls. WOW, dann fehlt ja nur noch das Streaming zur PS3.

    “Nur noch…”

    Die Playstation zeigte mir brav den neuen Medienserver in der Übersicht, aber beim ersten Klick erschien sofort ein DLNA-Fehler Nummer xxx (weiß ich nicht mehr). Also ging ich wieder auf die Suche nach einer neuen Firmware und zum Glück war nun die Version 1.0.1.4 vorhanden, die für mehr Stabilität im DLNA-Bereich sorgen sollte. Mit zittrigen Händen habe ich diese Version installiert, mit der Hoffnung, dass die nun funktionierenden Server (FTP und Samba) auch weiterhin laufen würden. Nach dem Update war allerdings nur ein winziger Bruchteil der enthaltenen Daten in der PS3 abrufbar. Egal ob Musik, Bilder oder Videos. Es wurden sehr viele Ordner einfach nicht angezeigt. Glücklicherweise liefen FTP und Samba noch. Den Download-Master hat es mit dieser Version leider aber wieder dahin gerafft, da die Programmversion nicht zur Firmware-Version passte. Ein automatisches Update schlägt immer fehl und auf der ASUS-Seite ist noch keine aktualisierte Utility-Version zu finden. Ich denke aber, dass der Download-Master wieder läuft, wenn die neue Version veröffentlicht wird.

    Es blieb also weiterhin das Problem mit dem schlechten, bzw. fast nicht vorhandenem Streaming zur PS3. Wenn *keine* Datei angekommen wäre, hätte ich das ja verstanden, aber die Dateien die fehlten, hatten nichts gemeinsam. Nicht einmal einfache JPG-Dateien wurden angezeigt. Auf der Suche nach irgendwelchen Fehlern habe ich das Systemprotokoll des Routers genauer unter die Lupe genommen. Dort tauchten immer wieder folgende Fehler auf “short file…” und “short read…” mit darauffolgender Angabe einer Datei, z. B. einer MP3-Datei. Ledigliche eine handvoll Dateien wurden hier immer wieder zyklisch bemeckert, allesamt MP3-Dateien.

    Diese paar Dateien habe ich anschließend von der Festplatte gelöscht und plötzlich waren alle Ordner und alle vorher nicht angezeigten Dateien in der PS3 verfügbar!
    Mir ist absolut nicht klar, warum eine MP3-Datei im Ordner “Music” Einfluss auf einen komplett anderen Ordner namens “Video”…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. mmi says

    7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Gutes Gerät – würde es wieder kaufen, 15. Juni 2011
    Rezension bezieht sich auf: Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router, 802.11 a/b/g/n, Gigabit WAN/LAN, 2x USB, Print FTP UPnP Server, GreenNetwork Technik (EU-Version) (Zubehör)

    Mein bisheriger 54 Mbit Router sollte ersetzt werden, Voraussetzung 300 Mbit, 2.4 + 5 Ghz. Ich habe vorher zwei andere 300 Mb Router getestet, die allerdings selten schneller als 54 Mbit übertragen haben – ich habe sie zurückgegeben. Dazu kommt, daß die verwendeten WLAN-Chips (hier überwiegend in Notebooks verbaut) von unterschiedlichen Herstellern stammen (Atheros, Intel, Ralink). Dieser Router mit Ralink Chip (Danke für Hinweis von “netzheimer”) versteht sie alle zumindest so gut, daß Geschwindigkeiten > 100 Mb erreicht werden (bei Abstand ca. 10m). In einem Fall werden auch 280 Mb erreicht! Auch draussen auf der Terrasse (ca. 15m, Aussenwand) sind ähnliche Geschwindigkeiten möglich.

    Die Firmware habe ich auf Version 1.0.1.5 upgedatet. Ein bisschen Fachwissen sollte man sich schon anlesen, die Einstellungsprozedur ist aber unter Berücksichtigung der vielfältigen Möglichkeiten durchaus noch übersichtlich, die online Hilfe halte ich für ausreichend. Wie anderweitig schon kritisiert, ist nach Änderungen häufig ein zeitaufwändiger reboot erforderlich. Damit kann man aber leben, schliesslich macht man die Einstellungen nicht alle Tage.

    Der Router ist hier lediglich der Übergang von LAN <-> WLAN, NAS-Fähigkeiten, Internetzugang, etc. werden von anderen Geräten erledigt, somit kann ich dazu auch nichts sagen. Direkt angeschlossen ist zusätzlich noch der TV-SAT-Receiver, auch da gibt es keine Probleme. Selbst HDTV lässt sich problemlos streamen ohne anderen Netzwerkverkehr auf selber Frequenz spürbar zu beeinflussen.

    Über das Design kann man sich streiten, grundsätzlich reißt ein Kunststoffgehäuse selten jemand vom Stuhl. Schöner als die “Kästen” anderer Hersteller ist es schon, ich hätte mir hellere Leuchtdioden gewünscht, wenige Meter entfernt sind diese nicht mehr gut zu sehen – wenn alles mal wunschgemäß funktioniert, aber auch nicht so wichtig.

    Alles in allem hat mich das Gerät überzeugt – es läuft zuverlässig Tag und Nacht, einen Reset habe ich im Logbuch bisher nicht gesehen – so soll es sein.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Fredrik Strietz says

    37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Pro: Schnell, Schick, Viele Optionen / Kontra: 1. Einrichtung, Befestigung, 26. Februar 2011
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router, 802.11 a/b/g/n, Gigabit WAN/LAN, 2x USB, Print FTP UPnP Server, GreenNetwork Technik (EU-Version) (Zubehör)

    Hallo,
    nachdem ich jahrelang am Kabel festgehalten habe ist nun doch ein WLAN-Router fällig. Nachdem der Router bei Chip-Online auf die Spitzenposition gesetzt wurde habe ich mich näher mit dem Gerät beschäftigt und es dann gekauft.

    Auspacken / Erster Eindruck / Design:
    —————————————
    Gleich nach dem Auspacken fällt einem das tolle Design auf (natürlich Geschmackssache). Es sieht sehr modern aus, die schraffierte Oberfläche ist sehr schick, edel und schlicht. Leider ist nur ein Standfuß dabei, das Gerät hat keine Wandhalterung. Nach dem ersten Aufstellen und dem Anschließen des Netzwerk- und Stromkabels ist mir der Router immer wieder umgekippt, da das Gerät und der Fuß sehr leicht sind und schnell umkippen. Ein Ziehen am Kabel reicht. Wenn man den Router aber positioniert hat und die Kabel verlegt sind ist natürlich alles OK. Das Gerät hat blaue LEDs, die sichtbar, aber nicht zu hell leuchten. Der Router steht 1,5m neben meinem Fernseher und die LEDs sind sichtbar, stören aber auch Nachts im Dunkeln beim Fernsehschauen nicht.

    Basis-Einrichtung:
    —————————————
    Vorweg: Ich möchte den Router nur als WLAN-Schnittstelle nutzen (Access Point), meine Fritz-Box ohne WLAN vergibt die IP Adressen im Netz. Ich habe mich an die Schnellstartanleitung gehalten: CD rein und Software gestartet. Das Setup geht, wenn man nichts anderes tut, davon aus, dass man ein Modem hat, welches im Rahmen des Setups auch konfiguriert werden kann. Ich hatte mit dem Setup einige Probleme und Fehlversuche. Das lag auch daran, dass meine Fritz-Box wie der Asus Router auch (und so ist das Gerät bei Auslieferung konfiguriert) als DHCP Server arbeitet und IP Adressen vergibt. Der IP Bereich der Fritz-Box ist ein anderer als der IP Bereich des Asus Routers. Deshalb muss man hier aufpassen und einen DHCP Server frühstmöglich abschalten! Auch deutlich weniger Probleme mit dem Setup hatte ich, nachdem ich die Firmware auf den neuesten Stand brachte und das Asus Utility zur Konfiguration in seiner neusten Version von der Webseite runtergeladen hatte. Der Router kennt 3 Betriebsmodi: Modus 1:”IP-Sharing-Modus(Standard)”: An den Router wird das Modem direkt angeschlossen. Modus 2:”Router(Disable NAT)”: Ein Switch liegt noch zwischen Router und Modem – Der Asus Router macht kein NAT. 3. und letzte Option ist:”Zugriffspunkt”: Hier wird quasi nur WLAN bereitgestellt – der Asus kümmert sich selbst nicht um den Aufbau der WWW-Verbindung. So ist es bei mir. Ich hätte diese Option vermutlich über die Admin-Weboberfläche VOR dem Wizard bzw. dem Utility-Setup setzen sollen. Die Standard IP des Routers ist 192.168.1.1 und mit admin / admin kann man sich dann anmelden. Die ganze Installationsprozedur mit den genannten Themen hat mich ca. 4 Stunden gekostet.

    Im Betrieb:
    —————————————
    Die Box läuft sehr zuverlässig, man kann wirklich viele Sachen im Setup einstellen. Wenn man Konfigurationsänderungen vornimmt, wird vermutlich die ganze Konfiguration nochmal gespeichert – es dauert beim Klicken auf Änderungen übernehmen” immer ca. 1 Minute. Am Anfang etwas nervig, später macht man aber im Betrieb ja nicht mehr so viel in diesem Bereich. Änderungen im UPnP Bereich gehen deutlich schneller.

    >>>> Durchsatz:
    ——————
    >> WLAN:
    Ich erreiche ca. 2 Meter vom Router entfernt einen Durchsatz von exakt 150 MBit/Sec netto (nicht Mbyte!) was wirklich sehr gut ist. Ich wohne in einem Reihenhaus mit Betonwänden mit Stahlverstrebungen (der Alptraum jedes WLANs). Der Router befindet sich im Erdgeschoss und selbst im 2. Stock habe ich am ungünstigsten Punkt noch Empfang (nur 5 MBit – ok, es lässt es aber noch surfen). Das hätte ich nicht erwartet! Im 1. Stock sind es am ungeünstigsten Punkt noch 50 MBit/sec.

    Asus liefert die AI Radar Technik mit, die sich im Menü An-/Abschalten läßt und den Durchsatz im Netzwerk erhöhen soll indem der Datenstrom gezielter zu den Endgeräten gelenkt wird. Bei mir liefert die Technik keine höheren Datenraten. Die Option gibt es übrigens nur im 5 Ghz Bereich.

    Ich habe die obigen Performancemessungen mit meinem HP EliteBook 8540p gemacht, dieses unterstützt alle WLan Modi (n,g,..) aber hat nur 2 Antennen. Dies bedeutet, das Windows bei der optimalen Verbindungsgeschwindigkeit max. 300 MBit/s anzeigt. Der Router hat im 5Ghz Band aber schon 3 Antennen! Mein anderes Notebook HP EliteBook 8730w hat eine WLan-Karte mit 3 Antennen onBoard und hier bekomme ich 450 MBit/s – die Performance isz nochmal 20% höher. Es handelt sich hier also auch schon um einen Router mit 3 Antennen im 5Ghz Band! Zukunftssicher würde ich sagen…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>