Test: Intenso Memory Tower 2TB externe Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), USB) schwarz

Intenso Memory Tower 2TB externe Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), USB) schwarz

  • 3,5 Zoll externe Festplatte, Aluminiumgehäuse, FAT32, Plug & Play, 5400 U/min, LED Anzeige
  • High Speed USB Anschluss 2.0, Stromversorgung über Netzadapter
  • Zubehör: USB Kabel, Netzadapter, mehrsprachige Bedienungsanleitung
  • max. Datentransferrate: Lesen (33MB/s), Schreiben (35,5MB/s)
  • Systemvoraussetzung: MS Windows XP/Vista/7 oder MAC OS 10.x

Memory Tower – Festplatte – 2 TB

UVP-Preis in Euro: EUR 91,90

Angebots-Preis: EUR 110,86

Mehr Interne Festplatte Produkte

Comments

  1. silverwolf says

    104 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Gutes Backupmedium – als “Arbeitsplatte” ungeeignet., 11. Dezember 2010
    Rezension bezieht sich auf: Intenso Memory Tower 2TB externe Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), USB) schwarz (Zubehör)

    Intensos Memory Tower 2TB ist eine externe USB 2.0 Festplatte mit (zur Zeit) relativ großer Kapazität. Die Platte kommt in einem schlichten, aber dennoch wertig anmutenden, schwarzen Gehause. Die etwa 2,5 cm lange, dünne LED Leuchtlinie an der Front ist unaufdringlich und chick und gibt über die momentane Aktivität der Platte Auskunft.

    Das Arbeitsgeräusch ist angenehm leise, wenn da nicht der entscheidende Nachteil dieser Platte wäre …:

    Verbaut ist – zumindest bei meinem Exemplar – eine Seagate Barracuda ST32000542AS, die 5900 Runden pro Minute dreht. Das tut sie, wie gesagt, angenehm leise bis kaum hörbar. Aber nach maximal 2 Minuten ohne Zugriff fährt die Platte die Köpfe von selbst in Parkposition und löst einen Spin-Off aus. Sie ist dann quasi in Ruhestellung, so gut wie aus. Das wäre ja nun nicht weiter schlimm, wenn nicht das Wiedereinschalten beim nächsten Plattenzugriff etwa 5-6 Sekunden dauern würde. Zudem wird dieses Wiedereinschalten von einem deutlich hörbaren Klack-Geräusch begleitet.

    Wenn man die Platte nicht ausschließlich als Backupmedium nutzt, sondern auch zeitweise auf ihr arbeiten möchte, dann nerven diese Verzögerungen erheblich!

    Ich habe insgesamt 4 externe Festplatten von 500 GB bis 2 TB, bei zweien sind Seagate Platten verbaut – und keine andere hat diese wohl so beabsichtigte “Stromsparfunktion”.

    Ich wäre mit der Intenso sehr zufrieden, wenn man ihr diese Unart durch Ändern des APM-Wertes (Advanced Power Managment) abgewöhnen könnte. Aber leider geht das nicht, zumindest bleiben bei meiner Platte alle Versuch erfolglos, den APM Wert mit bspw. CrystalDiskInfo zu ändern.

    Sinnvoll wäre m.E. ein Spin-Off nach 15 bis 20 Minuten, aber 2 Minuten sind definitiv viel zu wenig.

    Anschluss: Was Intenso sich dabei gedacht hat, der Platte ein satte 80 cm kurzes USB Kabel beizulegen, das mögen die IT-Götter wissen. Das reicht nicht einmal vom Rechner am Fußboden bis auf den Schreibtisch und ist daher so gut wie nutzlos. Mit Sparmaßnahmen kann man sowas wohl kaum erklären. Schade ist auch, dass kein USB 3.0 Gehäuse verwendet wurde. Spätestens beim nächsten Rechnerkauf käme einem das sehr zu Gute!

    Ein Pluspunkt sei nicht verschwiegen: Während Intenso beim Kabel scheinbar meint, sparen zu müssen, ist im Gehäuse ein sehr sinnvoller Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten der Platte verbaut. Früher war das mal Standard, heute freut man sich darüber.

    Ob die an andere Stelle geäußerte Kritik an der verbauten Seagate Barracuda zutreffend ist, kann ich nicht sagen – bis jetzt tut sie, was sie soll und ist mit rund 700 GB etwa zu einem Drittel gefüllt.

    Fazit: Wer eine ausreichend schnelle Platte für reine Backupzwecke (bspw. fürs Backup der Multimediaplatte im Wohnzimmer) sucht, der kann hier zugreifen. Wer aber auch mal auf der Platte arbeiten möchte, oder Wert auf eine schnellere Schnittstelle (eSata oder USB 3.0) legt, der sollte tunlichst die Finger davon lassen und sich woanders umschauen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. DerPapa "dP" says

    37 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    kühl und leise, 18. Februar 2011

    Ich habe seit kurzem eine Intenso Memory Tower 1TB.
    Anbei meine bisherigen Erfahrungen:

    Das Gehäuse ist wirklich sehr gefällig in mattschwarzem Aluminium. Die Verarbeitungsqualität scheint gut zu sein.
    Im Gehäuse steckt eine Hitachi Cinemastar Festplatte. Die sorgt für einige weitere positive Aspekte:
    – die Platte ist flüsterleise, auch beim Zugriff
    – die Platte wird auch nach längeren Kopieraktionen kaum warm
    – von der Platte gehen kaum Vibrationen aus
    – die Platte braucht weniger Strom als “normale” Platten

    Die Cinemastar-Baureihe von Hitachi ist eigentlich für den Betrieb in CE-Geräten (wie z.B. digitale Video Recorder) ausgelegt. Aus diesem Grund dreht sie nur mit 5.400 Umdrehungen anstelle der üblichen 7.200 Umdrehungen. Sie ist eine vergleichsweise langsame Platte. Bei längeren Kopieraktionen muss man schon ein wenig Geduld mitbringen, da die Übertragungsraten meist nur bei etwa 30 MB/sec liegen. Aus meiner Sicht ist das aber kein großes Handicap, da der USB2.0-Anschluss ohnehin keine wesentlich höheren Übertragungsraten zulässt.
    Wer großen Wert auf geschwindigkeit legt sollte sich besser eine schnellere Platte mit eSATA- oder USB3.0-Anschluss kaufen.

    Der Lieferumfang beschränkt sich auf das Minimum: Gehäuse mit Festplatte, Netzteil, USB-Kabel.
    Positiv ist noch der Ein-/Ausschalter an der Rückseite zu erwähnen. Den gibt es leider nicht bei jedem Gerät.

    Die Platte kommt mit FAT32 formatiert. Als Windows-Nutzer sollte man erst einmal eine NTFS-Formatierung durchführen.

    Ich vergebe – trotz der erwähnten Einschränkungen im Bezug auf die Geschwindigkeit – fünf Sterne, da das Gerät als leises Datenarchiv für mich sehr brauchbar ist.

    Nachtrag:
    Was doch manchmal etwas nervt ist die Tatsache, dass die Festplatte bei kurzem Nichtgebrauch sehr schnell in den Standby-Modus geht und dann immer einen Augenblick zum Anlaufen braucht. Das führt dazu, dass es z.B. beim Abspielen von MP3-Dateien von der Platte immer mal Pausen zwischen den einzelnen Tracks gibt. Dafür würde ich die Platte also nicht empfehlen…

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Andreas März says

    10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Gute Platte…. schlechtes Standby….., 24. August 2011
    Rezension bezieht sich auf: Intenso Memory Tower 2TB externe Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), USB) schwarz (Zubehör)

    Die externe Festplatte von Intenso kommt gut verpackt und ist innerhalb von 30 Sekunden via USB am PC angeschlossen. Leider ist für den Betrieb ein eigenes Netzkabel notwendig; dies ist aber für alle 3,5-Zoll-Platten der Fall und wird damit auch der Intenso-Platte verziehen.
    Über einen Wippschalter wird die Platte eingeschaltet. Während des “Hochfahrens” sind die typischen Motor- und Lesekopfgeräusche zu hören. In meinem Windows 7-System dauert es jedoch geschlagene 30 Sekunden, bis per Explorer auf die Platte zugegriffen werden kann. Andere externe Festplatten sind schon in der Hälfte der Zeit einsatzbereit.
    Die Formatierung der Platte ist bei Auslieferung offenbar FAT32. Dieses Dateisystem gilt als veraltet, da es keine großen Dateien (größer als 4 GB) zulässt. Will man also HD-Filmmaterial abspeichern, so empfiehlt es sich, die Platte auf NTSC zu formatieren.
    Im täglichen Betrieb erweist sich die Platte als zuverlässig und schnell: 30 MBytes/s werden standardmäßig per USB2.0 übertragen. Das Gehäuse wird auch bei Dauerbetrieb nur leicht warm, und außer einem leisen Summen ist nichts zu hören. Probleme gibt es jedoch immer dann, wenn man auf große Dateien auf der Platte zugreifen will, und dies mit Unterbrechungen geschieht. Da die Platte schon nach kurzer Zeit des Nichtgebrauchs in den Standby-Modus wechselt, muss sie bei jedem neuen Zugriff erneut aufgeweckt werden. Dies benötigt jeweils etwa 10 Sekunden Zeit. Schaut man beispielsweise einen Film, unterbricht diesen (per Pause) und will dann fortfahren, so ist die Zwangspause bis zur Reaktivierung der Platte sehr störend. Aber auch beim Abspeichern von Word-Dokumenten nervt das Warten.

    FAZIT:
    Für Film-Fans würde ich eine Platte der Konkurrenz ohne Standby empfehlen; für User, die einfach Datensicherung durchführen wollen, ist die Platte sicher zu empfehlen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>