Test: Synology DS111 NAS (1.6GHz, 256MB ,3x USB 2,0, 1XeSATA)

Synology DS111 NAS (1.6GHz, 256MB ,3x USB 2,0, 1XeSATA)

  • Optimales Preis / Leistungsverhältnis
  • Windows + Mac + Linux Cross Platform File Sharing
  • Rich Office-Anwendungen
  • Mühelos Dateisicherung
  • AES 256-Bit-Share-Level-Verschlüsselung

Disk Station DS111 – NAS – 0 GB

UVP-Preis in Euro: EUR 167,20

Angebots-Preis: EUR 167,20

Finden Sie weitere Soundkarte Produkte

Comments

  1. Strg-Alt-Entf says

    60 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Anwenderfreundlicher Alleskönner, 1. Dezember 2010
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Synology DS111 NAS (1.6GHz, 256MB ,3x USB 2,0, 1XeSATA) (Elektronik)

    Ich betreibe in meinem Heimnetzwerk eine Squeezebox Classic und eine Squeezebox Radio. Die Diskstation habe ich mir primär zugelegt, um meine iTunes-Mediathek und den Squeezebox Server auf sie auszulagern. Die Synology Diskstations zeichnen sich dadurch aus, dass der Squeezebox Server problemlos darauf zu installieren ist. Synology stellt ein fertiges Paket zur Verfügung, welches ganz bequem über die Web-Oberfläche installiert werden kann.

    Doch der Reihe nach: Zunächst einmal muss natürlich die Festplatte eingebaut werden. Ich benutze eine Seagate Barracuda 7200 1 TB 8,9 cm (3,5 Zoll) interne Festplatte HDD S-ATA 300 Mbit/s 7200rpm 32MB Cache. Das Gehäuse ist blitzschnell und ohne Schrauben zu öffnen. Die Festplatte wird eingeschoben, festgeschraubt, das Gehäuse wieder geschlossen – fertig! Mittels eines separat erhältlichen Adapterrahmens lässt sich auch eine 2,5 Zoll Platte einbauen.

    Nach der automatisch ablaufenden Erstinstallation dann ein erster Blick auf die Weboberfläche der neuen Firmware DSM 3.0. Donnerwetter! Sieht aus wie ein ganz normaler Desktop eines fensterorientierten Betriebssystems (optisch eher Linux als Windows). Es gibt ein Startmenü, einen Dateimanager und ein paar Programmsymbole, die bereits auf dem Desktop abgelegt sind. Entsprechend schnell hat man sich mit der Firmware arrangiert. Bereits das erste Firmwareupdate zeigt, wie einfach weitere Programme zu installieren sind: Softwarepaket runterladen und mittels des Paketmanagers installieren. Genau so einfach und schnell war dann auch der Squeezebox Server installiert. DSM 3.0 ist wirklich ein Vorbild an Benutzerfreundlichkeit. Die wichtigsten Einstellungen sind schnell erledigt. Für die Einrichtung der Erreichbarkeit aus dem Internet gibt es z.B. einen Assistenten, der automatisch die Portfreigaben in den gängigsten Routern einstellt (allerdings fehlen hier die AVM-Modelle).

    Die Diskstation bootet bei mir in circa 75 Sekunden, einschließlich Start des Squeezebox Servers. Der Lüfter ist praktisch lautlos, ebenso die von mir verwendete Festplatte. An einen der drei USB 2.0-Ports habe ich meinen Canon Pixma 4700 Drucker angeschlossen, was wunderbar funktioniert, da die Diskstation auch einen Druckserver beinhaltet. Allerdings werden bei meinem Drucker die Tintenstände nicht zurückgemeldet, was ich sehr bedaure. Es lassen sich natürlich auch externe Laufwerke (sogar ein eSATA-Anschluss ist vorhanden) anschließen.

    Dank des schnellen Prozessors und der 256 MB Arbeitsspeicher läuft der Squeezebox Server sehr flüssig. Für diese Anwendung kann ich die DS111 wärmstens empfehlen! Mit der “Audio Station” bringt die Diskstation auch einen eigenen Musikserver mit, den ich allerdings nicht nutze. Interessant ist dabei, dass sich die Diskstation auch direkt mit geeigneten USB-Lautsprechern oder externen USB-Soundsystemen verbinden lässt. Dann braucht man keinen separaten Streaming-Client. Die Steuerung erfolgt dann über Web-Interface oder eine von Synology angebotene iPhone- bzw. Android-App.

    Es gibt noch viele andere Anwendungen, die ich größtenteils noch gar nicht ausprobiert habe, z.B. einen Mediaserver, Photo Station (Fernzugriff, auch vom Handy, auf gespeicherte Fotos) und Surveillance Station, eine Sicherheitssoftware zur Raumüberwachung mittels Netzwerk-Kamera. Praktisch auch die Downloadstation, mittels derer größere Downloads direkt von der Diskstation aus erledigt werden (egal, ob BitTorrent, eMule, ftp etc.).

    Der SpinDown funktioniert mit meiner Festplatte problemlos, sogar bei laufendem Squeezebox Server und aktiviertem Last.fm-Scrobbler (in manchen Foren liest man den Rat, den Scrobbler zu deaktivieren, um SpinDown zu ermöglichen – vielleicht galt das für ältere Versionen des Squeezebox Servers). Wake-On-LAN unterstützt die DS111 dagegen leider nicht.

    Ich bereue den Kauf nicht. Auch wenn ich bisher mit dem Netzwerkspeicher, dem Squeezebox Server, dem Druckserver und der Downloadstation nur einen Bruchteil der Möglichkeiten des Gerätes nutze, hat sich die Anschaffung gelohnt. Der Stromverbrauch ist niedrig, auch im Vergleich zu anderen Diskstation-Modellen. Auf der Synology-Webseite gibt es dazu und zu den übrigen technischen Daten eine Gegenüberstellung, die hilft, das jeweils geeignete Modell zu finden. Die DS111 ist eines der preiswerteren Modelle, aber dennoch eindeutig mehr als ein Einsteiger-NAS.

    Nachtrag vom 20.08.2011:
    Inzwischen habe ich weitere Funktionen der DS111 benutzt. Mittels des Webservers und einer selbst installierten Forensoftware habe ich die Synology einige Zeit…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Bambi says

    15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Umfangreiches, sehr zu empfehlendes NAS, 15. April 2011
    Rezension bezieht sich auf: Synology DS111 NAS (1.6GHz, 256MB ,3x USB 2,0, 1XeSATA) (Elektronik)

    Hallo,

    seit ca. 2 Wochen haben wir nun das NAS in Kombination mit einer Samsung 2tb Festplatte zuhause und ich muss sagen, dass Ding ist, bis auf 2 kleine Nachteile (vielleicht auch noch lösbar), echt klasse.

    Aber der Reihe nach:

    Einrichtung:

    Zu allererst muss man das Gehäuse aufschieben und die Festplatte einbauen. Dies geht super einfach. Wer will kann die Festplatte und auch das Gehäuse, nach Einbau der Festplatte, festschrauben. (Schrauben dafür werden mitgeliefert) Die Festplatte allerdings muss zusätzlich gekauft werden.

    Danach muss die Synology Software installiert werden. Wir hatten dies auf einem Windows7/64bit PC gemacht. Auch das geht einfach. Dann kommt die Einrichtung. Hier sei angemerkt, dass erst die DSM Software installiert werden muss. Diese ist zwar auf CD vorhanden, allerdings ist es die DSM Software 3.0 gewesen. Wir hielten es für sinnvoller, gleich die aktuelle Software (DSM 3.1) von der Webseite über Synology downzuloaden. Dann muss über dem Assisten der Speicherort der Software angegeben werden und schon kann die Installation auf das NAS erfolgen. Das funktionierte einwandfrei.

    Dann erfolgte auch schon der erste LogIn auf das NAS und die personalisierte Einrichtung, wie z.B. Benutzer einrichten, Ordner erstellen, Rechte vergeben, https Web und FTP Zugriff aktivieren, Speichermengen (Qoten) zuweisen,etc… also all das, für was ein NAS normalerweise ausgelegt ist und wir auch benötigen.

    Jetzt musste das NAS nur noch mit Daten gefüttert werden. Also spielten wir sämtlich Fotos/Dokumente/Videos, also alles was man so hat, auf das Gerät. Hier begingen wir aber einen gravierenden Fehler.

    Wie der eine oder andere in seiner Rezension schon beschrieben hatte, es auch im Synology Forum beschrieben wird, haben wir den Fehler gemacht, direkt von NAS zu NAS zu kopieren. Das produziert bei dem NAS eine regelrechte Indizierungsorgie. Das bedeutet, alles was mit Medien zu tun hat, wird mit Vorschaubildern etc. versehen, so das ein Zugriff von extern, per App, oder im heimischen Netzwerk sehr schnell funktioniert. Dafür ist dass NAS, bei großen Datenmengen wie bei einer Ersteinrichtung, zu schwach. Nach 3 Tagen haben wir diesen Prozess abgebrochen und es per Synology File Assistent vom Notebook aus wiederholt. Das hat dann zwar auch insgesamt ca. 2 Tage gebraucht, allerdings hat das Notebook dem NAS die Berechnungsarbeit fast komplett abgenommen und danach war das Thema auch erledigt.

    Die Verwaltung der Oberfläche ist echt erste klasse, sehr schnell und übersichtlich zu bedienen. Diverse Zusatzsoftware, wie z.B Mailserver oder das Analyzing Tool kann kostenfrei nachgeladen werden. Man kann fast alles einstellen, eigentlich mehr als für den “fortgeschrittenen” Heimgebrauch nötig ist. Aber ich will ja nicht nörgeln. Bekanntermaßen steigt ja mit den verfügbaren Möglichkeiten auch der Wunsch nach “mehr”.

    Dazu gibt es noch diverse Apps fürs Iphone (Ob auch für Android weiß ich nicht)

    Als da wären Apps für:
    Photo/Video
    Audio
    Surveillance = (externer Zugriff auf angeschlossene Netwerkkameras)
    Dateien

    Die Zugriffe auf Photo und Audio haben wir schon (beim Friseur sitzend) getestet und das funktioniert einwandfrei, vorausgesetzt man hat eine gute Datenverbindung mit dem Telefon.

    Klasse finde ich auch die Möglichkeit, eine Webseite (es gehen auch mehr) zu hosten. Da ich gerade mit der Webseitenerstellung für eine Bekannte beschäftigt war, diese noch keinen Provider hatte, der Fahrtweg von 45min. zum Treffen zu umständlich gewesen wäre, konnte ich die Website auf dem NAS hosten und Sie konnte sich diese ansehen, so als wäre Sie schon online und mir Feedback geben. Einfach nur Super!

    Das Streaming als Mediastation in der Wohnung, auf diverseste Endgeräte, klappt hervorragend. Keine Fehler oder Ruckler. Das NAS läuft stabil. Nach der erstmaligen Einrichtung ist es auch leise. Den Lüfter oder die Platte hören wir nicht.

    Sicherungen:
    Es kann zwar keine zweite Festplatte eingebaut werden, aber bei diesem Modell gibt es einen eSATA-Anschluss. Wir werden uns also eine zweite Festplatte besorgen und diese per eSATA anschliessen. Das ist dann fast genauso, als wäre eine zweite eingebaut und wir können ein entsprechendes Backup machen.

    Wir haben mit Sicherheit noch nicht alle Funktionen ausprobiert, aber schon das, was wir bisher eingerichtet haben und nutzen, überzeugt in vollem Maße.

    Nachteilig finde ich die lange Indizierung bei großen Datenmengen, wenn man dies nicht über ein Notebook oder einen PC mit dem Synology Assistenten…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. D. Hillebrand says

    22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Ein echtes Arbeitstier…!, 17. Januar 2011
    Rezension bezieht sich auf: Synology DS111 NAS (1.6GHz, 256MB ,3x USB 2,0, 1XeSATA) (Elektronik)

    Ich besitze die Synology DS111 jetzt ca. einen Monat und ich bin sehr begeistert von der Hardware, der Software und der Community!
    Die DS111 ist ein treues und schnelles Arbeitstier, sie bietet sehr viel für ihr Geld,
    reichlich Nutzen und deutlichen Mehrwert gegenüber den sehr günstigen Netzwerkfestplatten.

    Ich Nutze sie als Datenspeicher und Streamingklient für alle Mediengeräte im Haus, wie TV, PC, Notebook, iPad und iPhone.
    Auf der DS111 laufen iTunes-Server, Squeezebox-Server, Downloadmanager, UPnP/DLNA-Medienserver etc.
    Obwohl ich kaum Netzwerkerfahrung habe, bin ich mit den wirklich zahlreichen Funktionen sehr schnell warm geworden.
    Die Ersteinrichtung, nach Handbuch, was leider nur auf CD vorliegt und 217 Seiten umfasst, war recht einfach und schnell.

    Ich benutze die DS mit einer Festplatte: Samsung Spinpoint F2 ECOGREEN HD154UI 1,5TB,
    laut des Harwaremonitors der DS111 wird die Festplatte nicht wärmer wie 30°C.

    Es gibt eine große Anhängerschaft ” Wiki und Forum” und entsprechend viel Stoff und Hilfe zum Thema.
    Die DS111 stellt mir alle meine Daten und Mediatheken zentral zur Verfügung,
    sie arbeitet sehr leise, günstig, schnell und unauffällig.

    Allen, die sich einen Homeserver für ihre Mediadaten aufbauen möchten, kann ich die DS111 sehr empfehlen.
    Ich bin total begeistert und weiß gar nicht mehr wie ich ohne eine DS ausgekommen bin…

    Einige Anwendungen welche Möglich sind:

    + iTunes-Server
    + Squezzebox-Server
    + UPnP/DLNA-Medienserver
    + FTP-Server
    + Web-Server
    + File-Server
    + Mail-Server
    + Photo-Station
    + Internetradio
    + Drucker-Server
    + Downloadstation mit konfigurationsmöglichkeiten für Kunden von one Klick file Hoster oder auch useNet Kunden
    BitTorrent-, FTP-, http-, eMule-, NZB Nachrichtenserver-, RapidShare- und MegaUpload-Dateien, RSS Downloads möglich
    + Überwachungssoftware für IP Cams integriert
    + Fernzugriff auf alle Daten über DynDNS
    + USV wird unterstützt
    + HDD wird in den Ruhezustand versetzt nach definierter Zeit
    + über einen Timer kann Die DS111 gestartet und ausgeschaltet werden
    + sehr gute Benutzerverwaltung
    + Leise im Betrieb
    + Übersichtliches, Browserbasiertes Betriebssystem mit umfangreichen Statusanzeigen, wie Auslastung, Durchsatz, etc.
    + Es gibt eigene kostenlose iPhone Apps zum betrachten von Fotos, und das Streamen von Musik, die Apps heißen DS Foto und DS Audio
    + Bei Bedarf Fernzugriff auf alle Daten per DynDNS
    + Sicherheitstools, FireWall und Benutzerverwaltung Kennwortbasiert
    + Tool zur Datensicherung, der DiscStation und auch von beliebigen Daten nach Konfiguration,
    Automatisierung von Backups möglich
    + große Community und Wissensdatenback plus Forum

    Es geht noch mehr wie z. Bsp.: das hosten von eigenen Bloggs und Webseiten

    Weitere Aussagen spare ich mir, schaut mal hier bei Amazone unter DS110 da gibt es 38 Rezensionen,
    die DS111 ist der etwas schnellerer Nachfolger.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>